Überwindung der Geschlechterungleichheit in den biomedizinischen Wissenschaften

Aus GESIS CEWSwiki

Version vom 13. Dezember 2017, 18:49 Uhr von Admin2 (Diskussion | Beiträge)$7

Subprojekt innerhalb des Rahmens der Exzellenzinitiative 'Cells in Motion'

Überwindung der Geschlechterungleichheit in den biomedizinischen Wissenschaften

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2011
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp Teilprojekt
Art der Finanzierung
Förderung/Finanzierung Bund und Länder
Förderprogramm Exzellenzinitiative

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Overcoming gender inequality in biomedical sciences (sub-project within the framework of the excellence initiative 'Cells in Motion')
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Während der Frauenanteil unter den Studierenden in biomedizinischen Fächern bedeutend ist, und auch unter den promovierenden Frauen einen großen Anteil stellen, nimmt der Anteil weiblicher Nachwuchswissenschaftler/-innen ab der Promotion stark ab. Ausgehend von dieser Beobachtung stellt sich die Frage, welche Bedingungen zu einem verstärkten Ausscheiden von Frauen ab der Promotion führen und wie Frauen in der Wissenschaft gehalten werden könnten. Sich diesen Fragen auf Grundlage bestehender Forschungsergebnisse der Hochschulforschung anzunähern war Zielsetzung der Studie. Hierzu wurden in einer empirischen Studie in verschiedenen Instituten der Universität Münster Daten zu Arbeitsbedingungen, Karrierevorstellungen und aktuellen wie antizipierten Problemen einer wissenschaftlichen Karriere erfasst. Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse dienen in einem Folgeschritt dabei dazu, ein neues Konzept der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses unter dem Gesichtspunkt der Förderung von Chancengleichheit zu entwickeln.
Abstract (en)
Schlagwörter Frauenanteil; Hochschulforschung; Förderung; Arbeitsbedingungen; Chancengleichheit; Biomedizin; Hochschulforschung; Geschlecht; StudentIn; WissenschaftlerIn
Land Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studium; Promotion; Nachwuchs(förderung)
Karriere Karriereverlauf; Karriereförderung
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem Wissenschaftskultur
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen Medizin

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Münster (Münster)
Institutionstyp Universität
Institut Graduate School of Politics am Institut für Politikwissenschaft
Institutswebsite http://www.uni-muenster.de/GraSP/

Beteiligte Personen

Projektleitung
Projektbearbeitung Prof. Dr. Gabriele Wilde; Prof. Lydia Sorokin; Eva Katharina Sarter

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden
weitere Methoden
Stichprobe

Methodischer Ansatz: Es wurden in einer empirischen Studie in verschiedenen Instituten der Universität Münster Daten zu Arbeitsbedingungen, Karrierevorstellungen und aktuellen wie antizipierten Problemen einer wissenschaftlichen Karriere erfasst. Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse dienen in einem Folgeschritt dabei dazu, ein neues Konzept der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses unter dem Gesichtspunkt der Förderung von Chancengleichheit zu entwickeln. Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen keine Angabe
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki http://sofis.gesis.org/sofiswiki/%C3%9Cberwindung_der_Geschlechterungleichheit_in_den_biomedizinischen_Wissenschaften_%28Subprojekt_innerhalb_des_Rahmens_der_Exzellenzinitiative_%22Cells_in_Motion%22%29
Weitere Projektdarstellungen https://www.uni-muenster.de/IfPol/personen/wilde.html


120, SOFISwiki