Projekt

Führend Wissen Schaffen – Erfolgsfaktoren für Gewinnung und Aufstieg von Frauen in MINT-Führungspositionen in der Wissenschaft: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GESIS CEWSwiki

(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 8: Zeile 8:
 
|Finanzierungsart=gefördert
 
|Finanzierungsart=gefördert
 
|Foerderung=BMBF;
 
|Foerderung=BMBF;
|Foerderprogramm=Erfolg mit MINT – Neue Chancen für Frauen
 
 
}}
 
}}
 
{{Projekt Projektbeschreibung
 
{{Projekt Projektbeschreibung
Zeile 43: Zeile 42:
 
|Stp_Stichprobe=Führungskräfte; NachwuchswissenschaftlerInnen; Personalverantwortliche
 
|Stp_Stichprobe=Führungskräfte; NachwuchswissenschaftlerInnen; Personalverantwortliche
 
}}
 
}}
{{Projekt Ergebnisse Output
+
{{Projekt Ergebnisse Output}}
|Veroeffentlichungen=Dutz, R., Hubner, S., & Peus, C. (2018, August). Context is key: Fit perceptions of female scholars in STEM. Gloor, J. & Peus, C. (Chairs). Retain–not Retrain: A Focus on Fit for Early Career Female Leaders. Paper accepted for presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management in Chicago, Illinois, USA.
+
 
+
Rehbock, S., Knipfer, K., Hubner, S., & Peus, C. (2018). Born Researcher or Political Influencer? Professorial Identity in Higher Education. Paper accepted for presentation at the Annual Meeting of the Academy of Management in Chicago, Illinois, USA.
+
 
+
Hubner, S., & Peus, C. (2017). Das Führungspotenzial von MINT-Wissenschaftler/innen erkennen und fördern. Personal in Hochschule und Wissenschaft entwickeln, 11/2017.
+
 
+
Dutz, R., Hentschel, T., Hubner, S., & Peus, C. (2017). Der Einfluss von Formulierungen in Stellenausschreibungen auf die Auswahl von Frauen für MINT-Führungspositionen. Herbstworkshop Kommission Personal in Paderborn, 09/21 – 09/22/17
+
 
+
Hubner, S. & Peus, C. (2017). What influences professors´ leadership? Herbstworkshop Kommission Personal in Paderborn, 09/21 – 09/22/17
+
 
+
Hubner, S. & Peus, C. (2017). Frauen in Führungspositionen in männerdominierten Kontexten. Arbeitsgruppe auf der 10. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Dresden, Germany.
+
 
+
Rehbock, S., Knipfer, K., & Peus, C. (2017). Implizite Führungstheorien in der Wissenschaft – Anforderungsdiskrepanzen zwischen Aufstieg und Erfolg von Führungspersonen. Vortrag auf der 10. Tagung der Fachgruppe Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Dresden, Germany.
+
 
+
Rehbock, S., Horvath, L.K., & Hentschel, T. (2017). Geschlechtergerechtes Talentmanagement in der Wissenschaft. Personal- und Organisationsentwicklung in Einrichtungen der Lehre und Forschung, 1/2017. 19-25.
+
}}
+
 
{{Projekt Weitere Projektdarstellungen}}
 
{{Projekt Weitere Projektdarstellungen}}
 
{{Projekt Kontaktangaben}}
 
{{Projekt Kontaktangaben}}
 
{{Projekt Erfassungsdaten}}
 
{{Projekt Erfassungsdaten}}
 
{{Projekt Fuss}}
 
{{Projekt Fuss}}

Version vom 14. September 2017, 14:37 Uhr


Führend Wissen Schaffen – Erfolgsfaktoren für Gewinnung und Aufstieg von Frauen in MINT-Führungspositionen in der Wissenschaft

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2016/10 bis 2019/09
Projektstatus laufend
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel FührMINT
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.rm.wi.tum.de/fuehrmint/projekt-fuehrmint/
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Im Rahmen des BMBF-geförderten Projektes FührMINT wird untersucht, welche Anforderungen an Führungskräfte in den MINT-Wissenschaften gestellt werden und wie Frauen für diese Positionen verstärkt gewonnen und qualifiziert werden können.

Wissenschaftsorganisationen nehmen eine entscheidende gesellschaftliche Rolle ein. Sie sind Orte des Erkenntnisgewinns, der Aus- und Weiterbildung sowie Impulsgeber für Innovation und Fortschritt (vgl. Peus, Welpe, Weisweiler, & Frey, 2015). Um diese Vorreiterrolle auszufüllen, müssen sie die besten und passendsten Talente unabhängig von ihrem Geschlecht oder anderen demografischen Eigenschaften gewinnen (vgl. Braun, Peus, Weisweiler, & Frey, 2013; Peus, Sparr, Knipfer, & Schmid, 2012). Aktuell sind allerdings, insbesondere im Bereich der Mathematik, Ingenieur-, Natur- und Technikwissenschaften (kurz "MINT"), nur wenige Frauen in wissenschaftlichen Führungspositionen vertreten. Das ist erstaunlich, da etwa ein Drittel der Studierenden und Promovierenden weiblich sind (29% bzw. 35%) (BMBF, 2014, 2015). Der Frauenanteil nimmt während der Karriereverläufe jedoch drastisch ab. Habilitationen werden nur noch zu 20% von Frauen abgeschlossen (BMBF, 2014, 2015), und der Anteil an Frauen auf MINT-Professuren liegt bei lediglich 13% (Statistisches Bundesamt, 2015).

Im Rahmen des Projektes wird untersucht, welche Maßnahmen ergriffen werden können, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Frauen für MINT-Führungspositionen gewonnen werden und sie ihre Führungsfähigkeiten in solchen Positionen optimal entfalten können. Das FührMINT-Projekt ist Partner des Nationalen Pakts für Frauen in MINT-Berufen „Komm, mach MINT.“

Um die Forschungserkenntnisse aus dem FührMINT-Projekt unmittelbar nutzbar zu machen, werden Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen durchgeführt und Leitfäden und Handlungsempfehlungen zusammengestellt.

Abstract (en)
Schlagwörter Führungkraft; Führungsstil
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung
Karriere Führungspositionen; Karriereförderung
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem Hochschul- und Wissenschaftspolitik; Wissenschaftskultur
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren außerhochschulische Forschungseinrichtung; Hochschule
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Claudia Peus; Dr. Sylvia Hubner
Projektbearbeitung Regina Dutz; Stephanie Rehbock

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Qualitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
weitere Methoden Experiment
Stichprobe Führungskräfte; NachwuchswissenschaftlerInnen; Personalverantwortliche

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


,