Räumliche und institutionelle Koordination von Doppelkarrieren: Unterschied zwischen den Versionen

Aus GESIS CEWSwiki

 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 8. Januar 2018, 18:17 Uhr


Räumliche und institutionelle Koordination von Doppelkarrieren

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2008/11 bis 2012/08
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung DFG
Förderprogramm Exzellenzinitiative

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Für Partnerschaften, in denen beide Partner hochqualifiziert sind und jeweils eigene Karrieren anstreben, bietet ein Standort selten langfristig für beide optimale Erwerbsoptionen. Dies gilt insbesondere für wissenschaftliche Karrieren, da sie ein besonders hohes Ausmaß an regionaler Flexibilität erfordern. Soll ein gemeinsamer Haushalt aufrechterhalten werden, bezahlt dies in der Regel einer der Partner mit beruflichen Abstrichen. Gut belegt ist, dass solche Kompromisse vor allem von Wissenschaftlerinnen eingegangen werden, was als ein wesentlicher Grund für ihre geringere Repräsentanz in statushohen Positionen gilt.

Das Projekt versucht die zugrunde liegenden Abwägungen mittels einer Analyse der (räumlichen) Abstimmungsprozesse von Partnerschafts- und Karriereverläufen zu untersuchen. Anhand des Dilemmas der räumlichen Koordination von Karrieren werden die Strategien bei der Verfolgung von zwei Partnerkarrieren und die hierbei gegebenen Einflussmöglichkeiten von Hochschulen geprüft (z.B. Angebote im Bereich Job-Sharing und Kinderbetreuung). Zentrale Fragen sind:

  • Wie werden Karrieren in Partnerschaften (räumlich) koordiniert?
  • Wie verändert sich die Gewichtung der beidseitigen Karrieren im Zeitverlauf?
  • Welche Relevanz haben dabei die einzelnen institutionellen Merkmale von Hochschulen?
  • Inwiefern bestehen geschlechtsspezifische Unterschiede?

Ziel ist es, Unterstützungsmaßnahmen für Doppelkarrierepaare zu entwickeln und zu implementieren. Die Erkenntnisse des Projektes sollen dabei in die Konzipierung und Evaluierung des an der Universität Konstanz angesiedelten Förderprogramms einfließen.

Abstract (en)
Schlagwörter Dual Career Couple; Doppelkarriere; Kinderbetreuung; geschlechtsspezifische Unterschiede
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation Mobilität; Geschlechterarrangements; Vereinbarkeit
Qualifizierung
Karriere Karriereverlauf
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Konstanz (Konstanz)
Institutionstyp Universität
Institut Fachbereich Geschichte und Soziologie, Fach Soziologie
Institutswebsite https://www.soziologie.uni-konstanz.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Thomas Hinz
Projektbearbeitung Eva Amorelli; Katrin Auspurg (Projektkooperation)

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung; Quantitatives Interview
qualitative Methoden
weitere Methoden
Stichprobe WissenschaftlerInnen

Methodischer Ansatz: Die geplante Forschung sieht eine CAPI-Befragung von ca. 200 Doppelkarrierepaaren zu ihren beruflichen und partnerschaftlichen Arrangements sowie räumlichen Karriereentscheidungen vor. Hierbei wird unter anderem mit neueren experimentellen Befragungsmethoden ("Faktorieller Survey" bzw. Vignettenanalyse) gearbeitet. Mindestens einer der Partner sollte in der Wissenschaft tätig sein. Ebenso wird eine Online-Befragung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ohne Lebenspartner angestrebt. Mit einer zweiten Befragungswelle nach ca. 1,5 Jahren wird geprüft, welche Veränderungen des Partnerschaftsarrangements im Zeitverlauf zu beobachten sind und welche Merkmale der Hochschule dabei eine Rolle spielen. Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 172; 172; 424; 306 Stichprobe, sonstiges: Unterschieden wurde zwischen Singles und WissenschaftlerInnen in Doppelkarrieren (Von 172 Befragten wurden daher auch die Lebenspartner befragt)

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Auspurg, Katrin; Hinz, Thomas; Amorelli, Eva (2010): Räumliche und institutionelle Koordination von Doppelkarrieren in der Wissenschaft : eine Forschungsskizze. In: Elke Gramespacher, Julia Funk und Iris Rothäusler (Hg.): Dual Career Couples an Hochschulen. Zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik. Opladen: Barbara Budrich, S. 57–74.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Amorelli, Eva; Auspurg, Katrin; Hinz, Thomas; Walzenbach, Sandra (2012): Feldbericht zum Projekt 'Räumliche und institutionelle Koordination von Doppelkarrieren". Universität Konstanz. Konstanz.
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


110,