Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Hochschulabsolvent(inn)en

Aus GESIS CEWSwiki

Version vom 8. Februar 2019, 11:43 Uhr von Administrator (Diskussion | Beiträge)$7

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Bestätigte Version (Unterschied) | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)


Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Hochschulabsolvent(inn)en

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2011/09 bis 2012/09
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF
Förderprogramm Frauen an die Spitze

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.dzhw.eu/projekte/pr_show?pr_id=296
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Die Vereinbarkeit der Bereiche Familie und Beruf stellt eine besondere Herausforderung sowohl für Individuen als auch für die Gesellschaft dar. Ein hohes Maß an Unvereinbarkeit hat für den Einzelnen zur Folge, dass die Familiengründung trotz eines Kinderwunsches zugunsten der Karriere hinausgezögert und unter Umständen ganz darauf verzichtet wird oder dass durch die Realisierung des Kinderwunsches individuelle Karrierenachteile entstehen können (die bislang häufig für Frauen eintreten). Auf gesellschaftlicher Ebene zeigt sich diese Problematik unter anderem in einer verringerten Geburtenrate und vermindertem Erwerbspersonenpotential. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Projekt "Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Hochschulabsolvent(inn)en" untersucht auf Basis des HIS-Absolventenpanels, in dem die Befragten des Prüfungsjahrgangs 1997 ein Jahr sowie fünf und zehn Jahre nach dem Examen befragt wurden, wie sich Familie und Beruf bei Akademiker(inne)n vereinbaren lassen und ob und in welcher Form Nachteile - auch mit Blick auf Geschlechterungleichheiten - aufgrund der Familiengründung entstehen. Die zentrale Fragestellung ist, wie sich der familiär begründete Berufsausstieg und Wiedereinstieg bei Hochschulabsolvent(inn)en in den zehn Jahren nach dem Studienabschluss gestaltet und welche Auswirkungen sich für die weitere Karriereentwicklung ergeben.

Ziel des Projektes ist es, innerhalb der Gruppe der Akademiker(innen) Subgruppen zu identifizieren, denen die Vereinbarkeit beider Bereiche gut gelingt oder die besonders großen Problemen gegenüberstehen, und daraus Bedingungsfaktoren abzuleiten, die eine erfolgreiche Vereinbarung von Familie und Beruf begünstigen.

Abstract (en)
Schlagwörter Wiedereinstieg; Hochschulabsolventin; Berufsverlauf; Kinderlosigkeit; Elternschaft; Lebenslauf; Familie-Beruf; geschlechtsspezifische Unterschiede; Familiengründung; Elternzeit; Wiedereinstieg; Hochschulforschung
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation Vereinbarkeit
Qualifizierung
Karriere Karriereverlauf
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem Wissenschaftskultur
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren außerhochschulische Forschungseinrichtung; Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution DZHW Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (Hannover)
Institutionstyp Kommerzielle Forschungseinrichtung
Institut
Institutswebsite https://www.dzhw.eu/

Beteiligte Personen

Projektleitung
Projektbearbeitung Gesche Brandt; Kolja Briedis

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden Qualitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
weitere Methoden
Stichprobe AbsolventInnen

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: W

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Brandt, Gesche (2012): Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei Hochschulabsolvent(inn)en. HIS Hochschul-Informations-System GmbH (HIS:Forum Hochschule, 8)
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


187,