Aufbau eines Teilzeitstudiengangs basierend auf dem Staatsexamensstudiengang Humanmedizin an der Universität Ulm

Aus GESIS CEWSwiki


Aufbau eines Teilzeitstudiengangs basierend auf dem Staatsexamensstudiengang Humanmedizin an der Universität Ulm

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2008/01 bis 2009/12
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung Auftragsforschung
Förderung/Finanzierung Universität Ulm, Präsidium
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Developing a part-time university program based on the state exam program 'human medicine' at the University of Ulm, Germany
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Ausgangslage/ Bedarfsanalyse:

Die Notwendigkeit für die Ausarbeitung von Teilzeitstudiengängen ist vor allem in der Ermöglichung der Vereinbarkeit von Studium und Familie begründet. Studierende mit Kind sind in der Hochschullandschaft, die auf Vollzeitstudiengängen ausgelegt ist, benachteiligt. So stehen familienpolitische Themen in den letzten Jahren wieder im Mittelpunkt der politischen Debatte.

Gerade der Arztberuf lässt eine Vereinbarkeit von Beruf und Familie nur sehr schwer zu, so dass sich die Universität Ulm und das Universitätsklinikum Ulm nun stark macht für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Familie. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf beginnt gerade beim jungen Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen bereits im Studium. Insbesondere den richtigen Zeitpunkt für eine Familiengründung ist für den Arztberuf von entscheidender Bedeutung, wobei ein Einstieg in die ärztliche Tätigkeit mit bereits größeren Kindern oft leichter ist, so dass die Vereinbarkeit des Medizinstudiums mit einer Familiengründung auch für die Klinika von zunehmender Bedeutung sein wird.

An deutschen Hochschulen studieren 7% der Studierenden mit Kind. Bei 44% der studierenden Eltern resultiert aus den Rahmenbedingungen des Studiums eine Verlängerung der Studiendauer. Der Frauenanteil der 2052 an der Universität Ulm Medizinstudierenden liegt bei 61,6%. 3,1% sind Studierende mit Kind (45 Mütter und 19 Väter). Das Studium der Humanmedizin dauert sechs Jahre und ist geprägt durch einen hohen anwesenheitspflichtigen Praxisanteil in Versuchspraktika (Grundstudium: vorklinische Ausbildung) bzw. in mehrwöchigen Blockpraktika integriert in den Klinikalltag (Hauptstudium: klinische Ausbildung). Die Organisation eines Studiums mit Kind gestaltet sich entsprechend der komplexen Rahmenbedingungen sehr schwierig.

Zielsetzung: Teilzeitstudium in der Medizin. Das grundlegende Interesse des Projekts liegt insbesondere darin zu ermitteln, unter welchen Voraussetzungen eine erfolgreiche Kombination von Studium und Familie im Studiengang Humanmedizin an der Universität Ulm im Rahmen eines Teilzeitstudiums möglich ist und welche Faktoren notwendig sind, um ein effektives Studium mit Familie zu gewährleisten. Als Ergebnis wird eine modifizierte familienunterstützende Studienorganisation in Form eines Teilzeitstudiums erwartet. Aufgrund des höchsten Anteils an Frauen an der Universität Ulm in der Medizin besteht eine hohe Dringlichkeit, ein Teilzeitstudium in der Medizin zu etablieren. Derzeit ist keine Medizinische Fakultät in Deutschland mit Möglichkeiten zum Teilzeitstudium in der Medizin bekannt (abgesehen von Halbtags-PJ). Curriculare Veränderungen bringen gerade im Medizinstudium mit seinen komplexen Strukturen den höchsten Schwierigkeitsgrad mit sich. So kann die Medizin als Vorzeigestudiengang für andere Studiengänge optimales Beispielfach sein.

Abstract (en)
Schlagwörter Dissertation; Teilzeitstudiengang; Bedarfsanalyse; Familienfreundlichkeit; Duales Studium; Familienfreundliche Hochschule
Land Deutschland
Bundesland Baden-Württemberg

Themen

Lebenssituation Vereinbarkeit
Qualifizierung Studium
Karriere
Wiss. Einrichtungen Gleichstellungsarbeit/Gleichstellungspolitik
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen Medizin

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universitätsklinikum Ulm (Ulm)
Institutionstyp Universitätsklinikum
Institut Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/ Psychotherapie
Institutswebsite http://www.uniklinik-ulm.de/struktur/kliniken/kinder-und-jugendpsychiatriepsychotherapie.html

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Jörg M. Fegert
Projektbearbeitung Dr. Hubert Liebhardt

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Qualitative Inhaltsanalyse
weitere Methoden
Stichprobe Studierende

Methodischer Ansatz: Das Projekt ist in vier Schritte gegliedert: Qualitative Studie: Im qualitativen Erhebung wird mit problemorientierten Leitfadeninterviews  Quantitative Studie: Auf der Grundlage der Interviewauswertung wird eine quantitative Befragung alle studierenden Eltern mit einem strukturierter Fragenbogen durchgeführt, um repräsentative Daten zu erhalten. Delphi-Verfahren: Mit Verantwortlichen für Curriculumsplanung, Studentenservice, Gleichstellung, Studentenwerk und Lehrbeauftragte werden die Ergebnisse der qualitativen und quantiativen Studie im Rahmen eines Delphi-Panels diskutiert, um curriculare Faktoren für notwendige Veränderungen von Rahmenbedingungen für ein Teilzeitstudium in der Medizin zu identifizieren. Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 37, 37; 45 Stichprobe, sonstiges: 37 Interviews; 45 quant. Befragung

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Liebhardt, H.; Stolz, K.; Mörtl, K.; Prospero, K.; Niehues, J.; Fegert, J.M. (2011): Evidenzbasierte Beratung und Studienverlaufsmonitoring für studierende Eltern in der Medizin. Ein Praxisbeispiel an der Universität. In: Das Hochschulwesen: Forum für Hochschulforschung, -praxis und -politik 51 (1), S. 27–33.

Liebhardt, H.; Stolz, K.; Mörtl, K.; Prospero, K.; Niehues, J.; Fegert, J.M. (2011): Familiengründung bei Medizinerinnen und Medizinern bereits im Studium? Ergebnisse einer Pilotstudie zur Familienfreundlichkeit im Medizinstudium. In: GMS Zeitschrift für Medizinische Ausbildung 28 (1). Online verfügbar unter http://www.egms.de/static/pdf/journals/zma/2011-28/zma000726.pdf, zuletzt geprüft am 26.06.2015.

Liebhardt, Hubert; Fegert, Jörg M. (2010): Medizinstudium mit Kind. Familienfreundliche Studienorganisation in der medizinischen Ausbildung. Lengerich: Pabst Sience Publishers.

H.; Fegert, J.M.; Dittrich, W.; Nürnberger, F. (2010): Medizin studieren mit Kind. Ein Trend der Zukunft? In: Deutsches Ärzteblatt 107 (34-35), S. 1613–1614.

Liebhardt, Hubert (2010): Medizinstudium mit Kind(ern) an der Universität Ulm. Eine qualitative und quantitativ-deskriptive Untersuchung mit dem Ziel der familienunterstützenden Studienorganisation. Dissertation. Universität Ulm, Ulm. Medizinische Fakultät. Online verfügbar unter http://vts.uni-ulm.de/docs/2010/7358/vts_7358_10440.pdf, zuletzt geprüft am 26.06.2015.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki http://sofis.gesis.org/sofiswiki/Aufbau_eines_Teilzeitstudiengangs_basierend_auf_dem_Staatsexamensstudiengang_Humanmedizin_an_der_Universit%C3%A4t_Ulm
Weitere Projektdarstellungen


205, SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2010