Aufstieg und Aufenthaltsdauer von qualifizierten Forscher/innen in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen

Aus GESIS CEWSwiki


Aufstieg und Aufenthaltsdauer von qualifizierten Forscher/innen in Forschungs- und Entwicklungsabteilungen

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2011/06 bis 2013/11
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF; ESF
Förderprogramm Frauen an die Spitze

Projektbeschreibung

Projektkürzel STAFF
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.staff-projekt-hfu.de/
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Der Anteil von Frauen in Führungspositionen entspricht nicht dem Anteil entsprechend qualifizierter Frauen. Dies gilt insbesondere für den Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik), obwohl viele Unternehmen aufgrund des Fachkräftemangels an entsprechend qualifizierten Frauen sehr interessiert sind. In Deutschland besteht eine im europäischen Vergleich besonders große Differenz zwischen dem Anteil der in der Industrie beschäftigten Natur- und Ingenieurwissenschaftlerinnen und dem Anteil von Erfinderinnen von europäischen Patenten.

Das Projekt STAFF untersucht Unterschiede zwischen Forschern und Forscherinnen hinsichtlich ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer Patentaktivität und ihrem beruflichen Aufstieg. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob ein kürzerer Verbleib von Frauen in Forschung und Entwicklung (F&E) zu den Ursachen für die geringe Zahl von Frauen in Führungspositionen in der Industrie gehören könnte.

Da Patente fast ausschließlich in F&E-Abteilungen generiert werden, legt eine im Verhältnis zum Forscherinnenanteil geringe Erfindungsaktivität von Frauen nahe, dass Frauen möglicherweise eine deutlich kürzere Beschäftigungsdauer in F&E-Abteilungen aufweisen als Männer. Damit würde das Innovationspotential der aus den Abteilungen abgewanderten Frauen nicht ausgeschöpft. Denkbar ist hingegen ebenso, dass Frauen häufiger als Männer nach einem Studium im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) ihre Berufslaufbahn nicht in F&E-Abteilungen, sondern in anderen Berufsfeldern beginnen.

Im Rahmen des Projekts STAFF wird drei leitenden Forschungsfragen nachgegangen:

  • Gibt es Hinweise für eine kürzere Beschäftigungsdauer von Forscherinnen in F&E-Abteilungen, ein häufigeres Abwandern von Forscherinnen aus F&E-Abteilungen in andere Abteilungen wie z.B. Qualitätsmanagement, und gibt es Hinweise für einen Zusammenhang mit dem Aufstieg in Führungspositionen?
  • Gibt es typische Werdegänge für Abteilungsleiter/innen hinsichtlich der Erfindungsaktivitäten und der Beschäftigungsdauer in F&E?
  • Weisen Studentinnen und Studenten bereits während des Studiums eine unterschiedliche Motivation hinsichtlich eines Berufseinstiegs in F&E-Abteilungen und späteren Aufstiegsambitionen auf?
Abstract (en)
Schlagwörter Forschung und Entwicklung; Patent; Erfindungen; Innovation; Berufsverlauf; Geschlechtsspezifische Faktoren; Berufseinstieg; Industrie; Berufstätige; Diversity
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studium
Karriere Führungspositionen; Karriereverlauf
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Hochschule Furtwangen (Furtwangen)
Institutionstyp Fachhochschule / Hochschule für angewandte Wissenschaften
Institut
Institutswebsite http://www.hs-furtwangen.de/willkommen.html

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Ulrike Busolt
Projektbearbeitung Wiebke Kronsbein; Dr. Sabrina Weber; Constantin Wiegel; Petra Isak

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung
qualitative Methoden
weitere Methoden
Stichprobe Studierende; AbsolventInnen
Methodischer Ansatz:
Erstellung und Auswertung einer Patentdatenbank; weitere Befragung evtl. qualitativ

Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen
  •  Kronsbein, Wiebke; Weber, Sabrina; Busolt, Ulrike (2013): «… und dann hat man ein schönes ,Baby‘!» Innovationskultur in Erfinderinnen-Teams. In: Felizitas Sagebiel (Hg.): Organisationskultur und Macht. Veränderungspotenziale und Gender. Berlin: LIT-Verl (Gender interdisziplinär, 1), S. 95–111.
  • Wiegel, Constantin; Weber, Sabrina; Kronsbein, Wiebke; Busolt, Ulrike (2013): "IDEAL" Fachkräfte in Forschung und Entwicklung. Handlungsleitfaden zum Projekt STAFF der Hochschule Furtwangen. Hochschule Furtwangen, Fakultät Mechanical and Medical Engineering. Furtwangen. Online verfügbar unter http://staff-projekt-hfu.de/fileadmin/IDEAL_Leitfaden.pdf, zuletzt geprüft am 23.06.2015.
  • Busolt, Ulrike; Schone, Wiebke; Pascale, Bruno (2011): Teamprozesse und Frauenkarrieren in Forschung und Entwicklung. In: Frauenkarrieren in Unternehmen - Forschungsergebnisse und Handlungsoptionen. Dokumentation der BMBF-Tagung vom 18.-19.November 2010 in Berlin. Unter Mitarbeit von Gerda (Redaktion) Jasper. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Berlin, S. 46–53. Online verfügbar unter http://www.dlr.de/pt/Portaldata/45/Resources/a_dokumente/cg/BMBF_2011_Frauenkarrieren-in-Unternehmen.pdf, zuletzt geprüft am 23.06.2015.
  • Busolt, Ulrike; Kugele, Kordula (2009): The gender innovation and research productivity gap in Europe. In: Int. J. Innovation and Sustainable Development 4 (2/3), S. 109–122. Online verfügbar unter http://www.effinet-hfu.de/fileadmin/dateienEffinet/Dateien/IJISD0402-0302_BUSOLT.pdf, zuletzt geprüft am 23.06.2015.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Flyer:

http://staff-projekt-hfu.de/fileadmin/STAFF_Flyer_LQ.pdf

Konferenzen Symposium "Karriereverläufe in Forschung und Entwicklung - Bedingungen und Perspektiven im Spannungsfeld von Organisationen und Individdum", 14.-15.3.2013

http://staff-projekt-hfu.de/fileadmin/STAFF-Symposium_LQ_01.pdf

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


41,