Die Reform der staatlichen Hochschulsteuerung durch Kontraktmanagement und ihre Bedeutung für Mitbestimmung und Chancengleichheit an den Hochschulen

Aus GESIS CEWSwiki


Die Reform der staatlichen Hochschulsteuerung durch Kontraktmanagement und ihre Bedeutung für Mitbestimmung und Chancengleichheit an den Hochschulen

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2005 bis 2006
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung Hans-Böckler-Stiftung
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) The reform of the state controlled university system through contract management and its importance for co-determination and equal opportunities at universities
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Die Reform der staatlichen Hochschulverwaltung ist noch kaum erforscht. In diesem Projekt wird die Praxis der Hochschulverträge und Zielvereinbarungen zwischen Landesregierungen und Hochschulen untersucht und gezeigt, dass die Möglichkeiten kooperativer Steuerung nicht ausreichend genutzt werden.

Kontext/ Problemlage: Die bisher für eher hierarchisch strukturierte Organisationszusammenhängen (Unternehmen, Verwaltungen) entwickelten neuen Steuerungsinstrumente werden seit wenigen Jahren auch auf die Expertenorganisation Hochschule übertragen: Die alte kameralistische Haushaltsführung wird durch so genannte Globalhaushalte und Budgetierung ersetzt. An die Stelle von staatlichen Anordnungen und Planungsvorgaben treten immer häufiger Kontrakte, Pakte, Verträge und Zielvereinbarungen als neue Formen der staatlichen Steuerung. Dabei fehlt bisher eine fundierte und kritische wissenschaftliche Begleitung. Insbesondere steht eine Analyse demokratischer und sozialer Aspekte dieser umfassenden Verwaltungsmodernisierung ebenso aus, wie eine generelle Einschätzung der möglichen Effekte des neuen Steuerungsinstrumentariums.

Fragestellung: Anliegen des Projektes ist es, dieses Defizit abzubauen, um den HochschulakteurInnen auf staatlicher und institutioneller Ebene die für qualifiziertes Handeln erforderlichen empirischen Befunde zur Verfügung stellen zu können. Dabei stehen folgende Schwerpunkte im Mittelpunkt der Studie:

  • Unter welchen Bedingungen und mit welchen Erwartungen wurden die Instrumente eingeführt?
  • Welche Inhalte werden tatsächlich über Kontrakte gesteuert und wofür sind diese geeignet?
  • Wie laufen die Verhandlungen zwischen Landesregierungen und Hochschulen ab und wie können diese weiterentwickelt werden?
  • Wie werden die Inhalte der Vereinbarungen in den Hochschulen verankert und welche Möglichkeiten haben Personalvertretungen und Frauen- bzw. Gleichstellungsbeauftragte, ihre Interessen in die Verhandlungen einzubringen?

Darstellung der Ergebnisse: Vertragsförmige Vereinbarungen zwischen Landesregierungen und Hochschulen werden inzwischen in allen Bundesländern zur Hochschulsteuerung eingesetzt und ergänzen oder ersetzten andere Steuerungsverfahren. Die hohen Erwartungen an ein kooperatives Steuerungsinstrument können jedoch noch nicht überall erfüllt werden. Insbesondere drei wesentliche Probleme sind bisher nicht gelöst: Inhaltlich werden viele Vereinbarungen auf hochschulspezifische Entwicklungsziele ausgerichtet. Diese aber können nach der Theorie des kooperativen Staates (Arthur Benz) als "Tauschgeschäfte" eingestuft werden und sind daher auch über Wettbewerbe (wie zum Beispiel Ausschreibungen) effektiv zu steuern. Sowohl das Berichtswesen, als auch mögliche positive und negative Sanktionen auf den Grad der Zielerreichung sind bisher nicht ausreichend entwickelt. Es ist vielfach nicht gelungen, Ziele und Sanktionen nachvollziehbar zu verknüpfen. Schließlich sind kaum Verfahren entwickelt, mit denen die Verhandlungen für Interessengruppen und Hochschulangehörigen transparent gestaltet und für deren Beteiligung geöffnet werden könnten. Instrumente wie ein Schlichtungsverfahren sind bisher nicht vorgesehen.

Abstract (en)
Schlagwörter Verwaltung; Reform; Mitbestimmung; Verhandlung; Chancengleichheit; Landesregierung; Kooperation; Interessenvertretung; Zielvereinbarung; Politische Steuerung
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung
Karriere
Wiss. Einrichtungen Gleichstellungsarbeit/Gleichstellungspolitik
Wissenschaftssystem Governance; Hochschul- und Wissenschaftspolitik
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Halle-Wittenberg (Wittenberg)
Institutionstyp Universität
Institut Institut für Hochschulforschung -HoF-
Institutswebsite http://www.hof.uni-halle.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Reinhard Kreckel
Projektbearbeitung Karsten König

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Dokumentenanalyse
weitere Methoden
Stichprobe Hochschulpersonal
Methodischer Ansatz:
Die Untersuchung basiert auf einer umfassenden Dokumentenanalyse und qualitativen Interviews mit den AkteurInnen der Verhandlungen. In zehn Bundesländern wurden Hochschulpakte, -verträge und Zielvereinbarungen, sowie die Landeshochschulgesetze analysiert und VertreterInnen der Landesregierungen und je einer Hochschule befragt. In vier dieser zehn Länder wurden darüber hinaus umfangreiche Interviews mit weiteren Hochschulangehörigen und politischen VertreterInnen durchgeführt.

Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen König, Karsten; (2005): Hochschulsteuerung up and down - Bologna-Prozess und Chancengleichheit im Rahmen von Zielvereinbarungen und Hochschulgesetzen.


König, Karsten (2006): Verhandelte Hochschulsteuerung. 10 Jahre Zielvereinbarungen zwischen den Bundesländern und ihren Hochschulen. In: Die Hochschule: Journal für Wissenschaft und Bildung 2, S. 34–54. Online verfügbar unter http://www.hof.uni-halle.de/journal/texte/06_2/Koenig_Verhandelte_Hochschulsteuerung.pdf, zuletzt geprüft am 16.06.2015.

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere König, Karsten (2007): Kooperation wagen. Hochschulsteuerung durch vertragsförmige Vereinbarungen. Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wittenberg. Online verfügbar unter http://www.hof.uni-halle.de/dateien/ab_1_2007.pdf, zuletzt geprüft am 21.07.2015.


König, Karsten (2006): Die Reform der staatlichen Hochschulsteuerung durch Kontraktmanagement und ihre Bedeutung für Mitbestimmung und Chancengleichheit an den Hochschulen. Ergebnispräsentation zur Sitzung des Projektbeirates. Hans-Böckler-Stiftung; Institut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Wittenberg, 23.02.2006. Online verfügbar unter http://www.hof.uni-halle.de/dateien/20060222_ZV_Koenig.pdf?phpMyAdmin=Gq-868DqxhPOZC3fprhBamhjVb5, zuletzt geprüft am 16.06.2015. http://www.hof.uni-halle.de/fis/dokumentationen/hochschulsteuerung/

Konferenzen https://idw-online.de/de/event16240?ipc_year=2006&ipc_month=3


König, Karsten (2006): Die Reform der staatlichen Hochschulsteuerung durch Kontraktmanagement und ihre Bedeutung für Mitbestimmung und Chancengleichheit an den Hochschulen. Ergebnispräsentation zur Sitzung des Projektbeirates. Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (HoF). Wittenberg, 23.02.2006. Online verfügbar unter http://www.hof.uni-halle.de/dateien/20060222_ZV_Koenig.pdf?phpMyAdmin=Gq-868DqxhPOZC3fprhBamhjVb5, zuletzt geprüft am 21.07.2015.

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki http://sofis.gesis.org/sofiswiki/Die_Reform_der_staatlichen_Hochschulsteuerung_durch_Kontraktmanagement_und_ihre_Bedeutung_f%C3%BCr_Mitbestimmung_und_Chancengleichheit_an_den_Hochschulen
Weitere Projektdarstellungen http://www.hof.uni-halle.de/fis/dokumentationen/hochschulsteuerung/


309, .