Gender Bias - Gender Research

Aus GESIS CEWSwiki

Entwicklung und Anwendung von methodologischen Standards zu geschlechtsspezifischer Forschung

Gender Bias - Gender Research

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 1999/08 bis 2001/12
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Gender bias - gender research. Development and use of methodological standards in gender research in public health
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Das Projekt Gender Bias - Gender Research erstellt eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme zur geschlechtsspezifischen Gesundheitsforschung in Deutschland. Es soll die Frage beantwortet werden, inwieweit in der deutschen Public Health-Forschung geschlechtsspezifische Besonderheiten angemessen berücksichtigt wurden. Dies soll sowohl in Hinblick auf die theoretische Konzeptionalisierung als auch bezogen auf die methodische Umsetzung in den Studiendesigns untersucht werden. Methodologisch ungeeignete Zugänge, die zu geschlechtsspezifischen Verzerrungseffekten (gender bias) führen, sollen aufgezeigt und Standards und Leitlinien für die geschlechtsspezifisch differenzierende (gender-sensitive) Public Health Forschung entwickelt und angewendet werden. Ziel ist es, den Public Health Forschern/innen Kriterien, Konzepte und Methoden an die Hand zu geben, nach denen sie ihre Forschung unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Zugänge angemessen konzipieren und durchführen können.

Methodischer Ansatz:

1. Aufarbeitung der methodologischen und wissenschaftstheoretischen Literatur zu Gender Bias.

2. Schriftliche Befragung der laufenden und abgeschlossenen Public Health Projekte hinsichtlich der Einbeziehung beider Geschlechter in die Forschung.

3. Systematisches Reviewverfahren von deutschsprachigen Public Health Zeitschriften hinsichtlich der Publikation von Studien zu geschlechtsspezifischer Gesundheit.

4. Vernetzung und Kooperation: Aufbau des Verbunds und eines erweiterten Netzwerks.

5. Öffentlichkeitsarbeit, Publikationen, Fortbildung, Vorträge.

6. Entwicklung eines Empfehlungskataloges und Darlegung geschlechtsspezifisch sensitiver Forschungsstandards.

Abstract (en)
Schlagwörter Gesundheitsforschung; Public Health; Geschlechtsspezifische Faktoren; Gesundheitswesen
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung
Karriere
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender Geschlechterstereotype

Forschungsgegenstand

Sektoren
Fächergruppen Medizin

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Charité Universitätsmedizin Berlin (Berlin)
Institutionstyp Universitätsklinikum
Institut Institut für Gesundheitswissenschaften
Institutswebsite https://igpw.charite.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Ulrike Maschewsky-Schneider
Projektbearbeitung Dr. phil. Judith Fuchs

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
qualitative Methoden Dokumentenanalyse; Qualitative Inhaltsanalyse
weitere Methoden
Stichprobe

Methodischer Ansatz: Stichprobengröße: 500 Erhebungseinheiten: Reviewverfahren von deutschsprachigen Public Health Zeitschriften hinsichtlich der Publikation von Studien zu geschlechtsspezifischer Gesundheit Auswahlverfahren: Quota Standardisierte Befragung, schriftlich Stichprobengröße: 320 Erhebungseinheiten: Befragung der laufenden und abgeschlossenen Public Health Projekte hinsichtlich der Einbeziehung beider Geschlechter in die Forschung Auswahlverfahren: total Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Fuchs, Judith; Maschewsky-Schneider, Ulrike; Eichler, Margrit; (2000): Richtlinien zur Vermeidung von Gender Bias in der Gesundheitsforschung

Fuchs, Judith; Maschewsky-Schneider, Ulrike; Eichler, Margrit; Maschewsky, Kris; (2002): Zu mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern

Maschewsky-Schneider, Ulrike; Fuchs, Judith: Brauchen wir in der Forschung zu Migration und Gesundheit besondere methodische Zugangsweisen? Was wir aus der Frauenforschung lernen können. Bericht aus dem Projekt Gender Bias - Gender Research im Berliner Zentrum Public Health. in: David, M.; Borde, Th. u.a. (Hrsg.): Migration - Frauen - Gesundheit. Perspektiven im europäischen Kontext. Frankfurt am Main: Mabuse 2000, S. 27-42.

Maschewsky-Schneider, U.; Fuchs, J.; Huber, Monika; Staab, Doris; Fülgraff, Georges: Standortbestimmung und Entwicklungsziele im Berliner Zentrum Public Health (BZPH). in: Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften, 2001, 4 (Beiheft), S. 69-81.

Maschewsky-Schneider, Ulrike; Fuchs, Judith: Gender Bias - Gender Research: Entwicklung von methodologischen Standards zu geschlechtsspezifischer Forschung am Beispiel Public Health. in: Worringen, U. (Hrsg.): Rehabilitation weiblich - männlich. Geschlechtsspezifische Rehabilitationsforschung. Weinheim u.a.: Juventa 2001, S. 235-252.

Fuchs, Judith; Maschewsky-Schneider, Ulrike: Geschlechtsangemessene Publikationspraxis in den Gesundheitswissenschaften im deutschsprachigen Raum? Ergebnisse eines Literaturreviews. in: Das Gesundheitswesen, 2001 (zur Veröffentl. angenommen).

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


#, SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2001