Gendergerechte technische FH-Studiengänge

Aus GESIS CEWSwiki

Ein Entwicklungsprojekt der ZHW und HSW

Gendergerechte technische FH-Studiengänge

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2006/12 bis 2008/05
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung Schweiz, Bundesamt für Berufsbildung und Technologie -BBT-
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Gender-oriented technical programs at universities for applied sciences: a development project of ZHW and HSW
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Die sozial- und geisteswissenschaftliche Forschung hat sich ausführlich mit dem geschlechterspezifischen Studien- und Berufswahlverhalten, mit den unterschiedlichen Technikleistungen und Selbstkonzepten von jungen Frauen und Männern sowie mit dem kultur- und wissenschaftshistorisch relevanten Zusammenhang von Männlichkeit und Technik befasst. Kaum untersucht ist hingegen, welcher Zusammenhang zwischen historisch gewachsener Fachkultur und Geschlechterverhältnis in technischen Studiengängen besteht, welche Hierarchiestrukturen und Mentalitäten in diesen Studiengängen dominieren und wie die Curricula mit Blick auf die Genderdimension inhaltlich und didaktisch aufgebaut werden sollen. Besonders für die Fachhochschulen sind neben Forschungslücken auch die fehlenden Projekte zu konstatieren, welche auf der Basis der vorhandenen Forschungsergebnisse konkret auf die Entwicklung eines geschlechtergerechten Lernens und Lehrens in den technischen Studiengängen an den Fachhochschulen zielen.

Die bestehenden Umsetzungsprojekte fokussieren vor allem die Sensibilisierung von jungen Frauen für die technischen Studiengänge. Neben Handbüchern gibt es auch seit kurzem hochschuldidaktische Angebote für Fachhochschulangehörige zum Erwerb von Genderkompetenz. Vor diesem Hintergrund hat das Institut für Nachhaltige Entwicklung und die Fachstelle Gender Studies an der Zürcher Fachhochschule das Projekt lanciert. Damit sollen relevante Grundlagen erarbeitet werden, die es braucht, um technische FH-Studiengänge gendergerecht zu gestalten. Untersucht werden sollen die Leitbilder, die didaktischen und inhaltlichen Konzepte sowie der strukturelle und personelle Hintergrund von drei exemplarisch ausgewählten Studiengängen an der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW) (bis September 2007: der Zürcher Hochschule Winterthur (ZHW) und der Hochschule Wädenswil (HSW)). Es handelt sich um die Studiengänge Elektrotechnik, Unternehmensinformatik und Biotechnologie. Sowohl die Perspektive der Studiengangsleitenden und Dozierenden als auch die der Studierenden soll miteinbezogen werden

Konkret verfolgt das Projekt folgende Ziele: Verfügbares Wissen aufbereiten und darauf aufbauend in den drei Studiengängen Strategien und konkrete Maßnahmen für gendergerechte technische FH-Studiengänge entwickeln und zwar zusammen mit den beteiligten Studiengangsleitern und Dozierenden. Diskussion anregen in den drei Studiengängen über den Einbezug pädagogisch-didaktischer Erkenntnisse und inhaltlicher Kriterien, die dem Geschlechteraspekt Rechnung tragen: Wie können die Curricula in den drei Studiengängen gendergerecht reformiert werden? Wie kann eine gendersensible Didaktik im Technikbereich an der ZHW und HSW definiert werden und welche Unterrichtseinheiten sind davon betroffen? Welche Genderkompetenzen müssen sich die Dozierenden aneignen, um insbesondere Studentinnen optimal motivieren zu können? Erarbeiten von Eckpfeilern für die fachspezifisch und motivationstheoretisch optimale Gestaltung der technischen Studiengänge für Frauen und Männer unter Einbezug der Dozierenden und der Studierenden. Sensibilisierung der verantwortlichen Dozierenden, Studiengangs- und Departementsleitenden im Bereich Chancengleichheit und Geschlechterforschung.

Abstract (en)
Schlagwörter Curriculum; Biotechnologie; Informatik; Elektrotechnik; Fachkultur; Qualifikation; Didaktik; Technischer Beruf; Geschlechtsspezifische Faktoren; Studiengang
Land Schweiz
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studium
Karriere
Wiss. Einrichtungen Genderaspekte in Forschung und Lehre
Wissenschaftssystem Wissenschaftskultur
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Institut für Nachhaltige Entwicklung -INE- (Winterthur)
Institutionstyp Fachhochschule / Hochschule für angewandte Wissenschaften
Institut
Institutswebsite http://www.zhaw.ch/de/engineering/institute-zentren/ine/
Zentrale Institution ZHAW - Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (Zürich)
Institutionstyp Fachhochschule / Hochschule für angewandte Wissenschaften
Institut Fachstelle Gender Studies
Institutswebsite

Beteiligte Personen

Projektleitung Thea Weiss Sampietro
Projektbearbeitung Dr. Nadja Ramsauer; Pietro Brossi; Beat Brüngger; Alexandra Burkart; Evelyn Kaegi; Sheila Karvounakis; Urs Kiener

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung; Quantitatives Interview
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Dokumentenanalyse
weitere Methoden Sekundäranalyse
Stichprobe

Methodischer Ansatz: Die Ziele und Fragen des Projekts werden mit verschiedenen quantitativen und qualitativen Methoden bearbeitet: Zunächst werden mittels Literaturrecherche und best-practice Beispielen aus dem In- und Ausland die relevanten Faktoren und Inhalte sowie die Rahmenbedingungen gendergerechter Curricula und Organisationsstrukturen ermittelt und ausgewertet. Damit sind die Grundlagen für die umsetzungsorientierten Arbeiten im Projekt gewährleistet. In der Umsetzungs- und Empiriephase werden: 1) die vorhandenen Dokumente der drei Studiengänge (Organigramme, Lehrpläne etc.) gesichtet und analysiert, 2) qualitative Interviews (mittels Leitfaden) mit den Studiengangleitern der 3 Stduiengänge und den 2 Gleichstellungsbeauftragten der Teilschulen (ehemals ZHW und HSW) geführt, 3) 2 Workshops und Wochenprotokolle (Tagebuchform) mit den Verantwortlichen und Dozierenden der Studiengänge durchgeführt, 4) findet eine fokussierte online-Befragung der Studierenden des 3. Semesters der ausgewählten Studiengänge statt. Der Schwerpunkt in dieser Phase liegt bei der Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen und Dozierenden der Studiengänge: Sie sollen sich umfassend über Genderkompetenz in den technischen Studiengängen informieren können und sich gleichzeitig an der Ausarbeitung der spezifischen Massnahmen für die ZHW und HSW beteiligen. Die so erarbeiteten Resultate bilden die Basis, um in der Schlussphase (2. Workshop) gemeinsam mit den Studiengangsleitenden und Dozierenden verbindliche Massnahmen im Bereich der Lehrplanreform und der gendergerechten Didaktik für die drei Studiengänge zu definieren. Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Sampietro, Theresia Weiss; Ramsauer, Nadja (2008): Gendergerechte technische Fachhochschulstudiengänge. Ein Entwicklungsprojekt in den Studiengängen Elektrotechnik, Unternehmensinformatik und Biotechnologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Institut für Nachhaltige Entwicklung INE; Fachstelle Gender Studies Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Winterthur (Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung, Nr. 9/2008). Online verfügbar unter https://www.tuwien.ac.at/fileadmin/t/gender/bilder/Bibliothek/digitaleBibliothek/weiss_sampietro_zhaw_gendergerechte_technische_FHstudiengaenge.pdf, zuletzt geprüft am 3.02.2016.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki http://sofis.gesis.org/sofiswiki/Gendergerechte_technische_FH-Studieng%C3%A4nge:_ein_Entwicklungsprojekt_der_ZHW_und_HSW
Weitere Projektdarstellungen https://forsbase.unil.ch/project/study-public-detail-by-ref/9153/


270, SOFISwiki: Schweizer Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften, Erhebung 2007