Gleichstellungsorientiertes Qualitätsmanagement in Berufungsverfahren

Aus GESIS CEWSwiki


Gleichstellungsorientiertes Qualitätsmanagement in Berufungsverfahren

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2005/10 bis 2006/12
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung http://www.dlr.de/pt/Portaldata/45/Resources/a_dokumente/cg/01FP0507.pdf
Inhalt Ziel der empirischen Untersuchung ist die Analyse der Gleichstellungswirkung von Berufungsverfahren in ihrer konkreten ablaufbezogenen Ausgestaltung. Damit sollen Ursachen erforscht werden, die zur Auswahl von Bewerbern und Bewerberinnen führen. Bisher wurden geschlechterbezogene Auswahlprozesse nur in Hinblick auf das Ergebnis der Geschlechterquote bei Berufungen untersucht, nicht aber die konkrete Praxis in Berufungsverfahren.

Im Vorhaben werden die formalen und informellen Aspekte der Verfahrensgestaltung bei Berufungen untersucht. Die einschlägigen Gesetze und weiteren Leitlinien und Satzungen der Länder und Hochschulen werden analysiert und als Übersicht zusammengefasst. Im Anschluss werden 20 Expertinneninterviews mit den Auswählenden bei Berufungsverfahren, darunter 10 Berufungskommissionsvorsitzende und 10 Frauen- oder Gleichstellungsbeauftragte und weitere 20 Interviews mit Auszuwählenden in Berufungsverfahren, davon 15 mit Frauen und 5 mit Männern, geführt. Dabei werden Chancen und Probleme identifiziert, Berufungsverfahren qualitätsvoll und gleichstellungswirksam auszugestalten. Das Ergebnis wird als Forschungsbericht publiziert.

Abstract (en)
Schlagwörter Qualitätsmanagement; Berufungsverfahren
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung
Karriere
Wiss. Einrichtungen Gleichstellungsarbeit/Gleichstellungspolitik
Wissenschaftssystem Hochschul- und Wissenschaftspolitik
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Competence Consulting (Potsdam)
Institutionstyp Kommerzielle Forschungseinrichtung
Institut
Institutswebsite http://www.competence-consulting.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Christine Färber
Projektbearbeitung

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden Qualitatives Interview
weitere Methoden
Stichprobe ExpertInnen; Hochschulmanagement; Gleichstellungsbeauftragte; NachwuchswissenschaftlerInnen

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 20; 10; 10; 20 Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Färber, Christine (2010): Chancengleichheit und Qualitätsmanagement in Berufungsverfahren. Handlungsempfehlungen für Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte und das Hochschulmanagement. 2010. Aufl. Hamburg: Dashöfer.Färber, Christine; Spangenberg, Ulrike (2008): Wie werden Professuren besetzt. Chancengleichheit in Berufungsverfahren. Frankfurt/New York: Campus.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen http://www.uni-graz.at/kffwww/gleichstellung_frauenfoerderung/F%E4rberVortrag08.pdf

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


316,