Inklusions- und Exklusionsprozesse in der Hochschulausbildung bei der Entwicklung und Umsetzung von fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen unter der besonderen Berücksichtigung von Geschlechterdifferenzen

Aus GESIS CEWSwiki


Inklusions- und Exklusionsprozesse in der Hochschulausbildung bei der Entwicklung und Umsetzung von fachübergreifenden Schlüsselqualifikationen unter der besonderen Berücksichtigung von Geschlechterdifferenzen

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2004/01 bis 2004/12
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Processes of inclusion and exclusion in the development of concepts for teaching key skills in German higher education with special reference to gender different approaches
Link zur Projektwebsite http://forschung.uni-kassel.de/converis/own_budget_project/2380
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Das Projekt untersuchte eines der meist diskutierten Studienreformvorhaben der letzten Jahre: Das Angebot der Vermittlung von "Schlüsselqualifikationen" wird vielfach als Antwort auf die Frage nach der Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Ausbildung verstanden. Es gibt einen breiten Konsens über die zunehmende Bedeutung von Schlüsselqualifikationen. Vor allem im Zusammenhang mit der Implementierung von BA-/ MA-Studiengängen haben viele Hochschulen in Deutschland fächerübergreifende Qualifizierungselemente in unterschiedlicher Form in ihren Studienprogrammen institutionalisiert. Als Schlüsselqualifikationen, Studium Fundamentale (Integrale) oder als Basiswissen existieren verschiedene Angebote, die in ihrer konzeptionellen Ausrichtung, in Inhalten, in Vermittlungsformen, in ihrer Verbindlichkeit erheblich differieren.

Eins scheint allen diesen Konzepten gemein: Sie sind offensichtlich "geschlechtsblind". Weder berücksichtigen sie in ihrer Argumentation den Bedarf von Studentinnen, noch wird Bezug zu genderdifferenten Inhalten, Methoden und Vorgehen hergestellt oder der Effekt auf StudentInnen thematisiert, noch werden die Ergebnisse der Genderforschung über die Berufswahl von Frauen oder Männern, über Inklusions- bzw. Exklusionseffekte in der Hochschulausbildung, Studentinnen und Studium zu Kenntnis genommen. Zudem fehlt in der Diskussion die Rezeption der internationalen Erfahrungen zum Konzept und der Vermittlung studienbegleitender Qualifikationen, von "key skills" (Schlüsselqualifikationen) für Frauen.

Das Projekt hatte das Ziel, diesen Forschungslücken nachzugehen und Fragen für eine gendersensible Forschung über Schlüsselqualifikationen zu entwickeln. Zunächst sollte an ausgewählten Beispielen ermittelt werden, ob und wie die Rolle und das Wissen über geschlechterdifferentes Studienverhalten bei der Entwicklung und Umsetzung der Reformen analysiert werden kann; Anhand von Fallstudien wird nach Indikatoren zur Analyse und Berücksichtigung (geschlechter-)differenten Studienverhaltens (im Hinblick auf den Erwerb von "Schlüsselqualifikationen" gesucht; um eine konzeptionelle Integration von Genderwissen in die hochschulpolitische Diskussion um Schlüsselqualifikationen zu befördern. Schließlich sollen Empfehlungen entwickelt werden, mit welchen Prüfkriterien und in welcher Weise eine geschlechtergerechtere Berücksichtigung von Unterschieden im Rahmen der Studienreformen und in der Politik des Gender Mainstreaming erfolgen kann. Ausgewählte Konzepte und Angebote zum Erwerb von Schlüsselqualifikationen an deutschen Hochschulen werden analysiert und verglichen, Reformlücken identifiziert und in Bezug auf Genderbedarfe im Bereich des Angebots von Schlüsselqualifikationen diskutiert.

Abstract (en)
Schlagwörter Verhalten; Ausbildung; Bildungsreform; Geschlechtsspezifische Faktoren; Implementation; Schlüsselqualifikation; Gender Mainstreaming; Exklusion; Inklusion
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studium; Nachwuchs(förderung)
Karriere
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Kassel (Kassel)
Institutionstyp Universität
Institut Wissenschaftliches Zentrum für Berufs- und Hochschulforschung
Institutswebsite http://www.uni-kassel.de/einrichtungen/de/incher/startseite.html

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Alyâ Neusel; Dr. Vera Lasch
Projektbearbeitung Christiane Rittgerott

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden
weitere Methoden
Stichprobe

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen keine Angabe
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki http://sofis.gesis.org/sofiswiki/Inklusions-_und_Exklusionsprozesse_in_der_Hochschulausbildung_bei_der_Entwicklung_und_Umsetzung_von_fach%C3%BCbergreifenden_%22Schl%C3%BCsselqualifikationen%22_unter_der_besonderen_Ber%C3%BCcksichtigung_von_Geschlechterdifferenzen
Weitere Projektdarstellungen


274, SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2004/ Internet