Integration von Gender- und Diversity -Perspektiven in (Elektro-)Mobilitätsforschung und Lehre

Aus GESIS CEWSwiki


Integration von Gender- und Diversity -Perspektiven in (Elektro-)Mobilitätsforschung und Lehre

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2013 bis 2015
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung Land Nordrhein-Westfalen, Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Förderprogramm Landesprogramm für geschlechtergerechte Hochschulen

Projektbeschreibung

Projektkürzel buildING│bridges
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.gdi.rwth-aachen.de/forschung/buildingbridges/
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Das Projekt zielt auf die Integration von Gender- und Diversity-Perspektiven in Forschung und Lehre in der (Elektro-)Mobilitätsforschung. Im Projektstrang research wird die sozialwissenschaftliche Begleitforschung im Bereich der Elektromobilität verfolgt, während im Strang teaching die Integration von Gender- und Diversity-Aspekten im Bereich der Lehre im Bauingenieurwesen im Vordergrund steht.

Die Berücksichtigung der Gender-Perspektive bedeutet einerseits, Geschlechterverhältnisse zu thematisieren. Andererseits gilt es, einen Perspektivenwechsel vorzunehmen und den Blick auf unterschiedliche Lebenslagen, Lebensstile und Strategien zur Alltagsbewältigung zu schärfen, die sich nicht mehr ausschließlich am biologischen Geschlecht bzw. tradierten Rollenzuschreibungen festmachen lassen. Dies verlangt nach einer Weitung des Blickwinkels nicht nur um Geschlechter-, sondern auch um Diversitätsaspekte. Es ist daher neben dem Geschlecht eine durchgängige Berücksichtigung weiterer Diversitätskategorien in der Mobilitätsforschung erforderlich. Auch im Bereich der Lehre streben Hochschulen zunehmend den Einbezug von Gender- und Diversity-Perspektiven an, um eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung zu erreichen. Hierbei gilt es vor allem Lehrformate zu entwickeln, die konträr zu Frontalunterricht auf moderne, partizipative und interaktive Modelle setzten. Hierbei können die Möglichkeiten des Blended Learnings und die Berücksichtigung diverser Lerntypen sowie einer heterogenen Studierendenschaft zu einer Herstellung von Gender- und Diversitygerechtigkeit in der Hochschullehre beitragen.

Abstract (en)
Schlagwörter Gender; Diversity; Ingenieurwissenschaften; Technikforschung; Elektromobilität
Land Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung
Karriere
Wiss. Einrichtungen Diversity Management; Genderaspekte in Forschung und Lehre
Wissenschaftssystem
Doing Gender Geschlechterkonstruktion

Forschungsgegenstand

Sektoren
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) (Aachen)
Institutionstyp Technische Universität
Institut Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften -GDI-
Institutswebsite http://www.gdi.rwth-aachen.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten
Projektbearbeitung Tobias Berg; Elena von den Driesch; Berna Top; Linda Steuer

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden
weitere Methoden
Stichprobe

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere http://www.netzwerk-fgf.nrw.de/fileadmin/media/media-fgf/download/publikationen/Journal-33_Netzwerk_FGF.pdf
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


109,