Integration von Gender und Diversity in MINT-Studiengängen an Hochschulen

Aus GESIS CEWSwiki


Integration von Gender und Diversity in MINT-Studiengängen an Hochschulen

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2011/02 bis 2014/01
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF; ESF
Förderprogramm Frauen an die Spitze

Projektbeschreibung

Projektkürzel IGaDtools4MINT
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.gdi.rwth-aachen.de/forschung/igadtools4mint/
PDF Projektbeschreibung http://www.dlr.de/pt/Portaldata/45/Resources/a_dokumente/bildungsforschung/esf-vorhaben/FP_1038_39_Okay_FaS.pdf
Inhalt Obwohl es ambitionierte Bemühungen in Sachen Forschung, Modellprojekten und Förderprogrammen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) gibt, steigt die Zahl der Frauen in den entsprechenden Studiengängen weiterhin nur langsam.

In Anlehnung an das erfolgreiche Hochschulprojekt der amerikanischen Carnegie Mellon University (CMU) in den 90er Jahren, das durch einen breiten Maßnahmenkatalog eine Steigerung des Frauenanteils von 7% der Studienanfängerinnen im Jahr 1995 auf 42% im Jahr 2000 erzielen konnte, soll die Übertragung und Weiterentwicklung dieses Modells für die Informatikstudiengänge in Deutschland entwickelt werden. Übergeordnetes Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Konzeptes, das sowohl zur Erhöhung des Frauenanteils sowie zur Senkung der Abbruchquote in MINT-Fächern beiträgt. Dieses Konzept soll auf der Analyse und dem Zusammenbau bestehender bundesweiter Best Practice-Maßnahmen im Lehrbereich basieren und in einen umfassenden Maßnahmenkatalog münden, der sowohl auf eine gender-gerechte Lehre (Didaktik und Inhalte der Informatik) als auch auf eine Öffnung der Fachkultur für unterschiedlichste Männer und Frauen abzielt. Ein wesentliches Ergebnis dieses Vorhabens wird ein Gender- und Diversity-Toolkit sein, welches Handlungsempfehlungen sowie Umsetzungsstrategien und -methoden für Hochschulen enthält, die den Anteil an jungen Frauen und weiteren bislang in den MINT-Fächern eher unterrepräsentierten Gruppen (z.B. Menschen aus bildungsfernen Schichten, Studierende mit Migrationshintergrund etc.) maßgeblich erhöhen sollen. Das im Laufe dieses Projektes entstehende Toolkit wird während der Projektlaufzeit modellhaft an der RWTH Aachen entwickelt und danach an der TU Berlin erprobt und soll nach erfolgreicher Anwendung an weitere Universitäten übertragen werden.

Abstract (en)
Schlagwörter Diversity; Frauenanteil; AbbrecherIn; Studiengang; Lehre; Abbruchquote
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studium
Karriere
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem Wissenschaftskultur
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) (Aachen)
Institutionstyp Technische Universität
Institut Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften -GDI- sowie Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9
Institutswebsite http://www.gdi.rwth-aachen.de/
Zentrale Institution Technische Universität Berlin (Berlin)
Institutionstyp Universität
Institut Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik, Modelle und Theorie Verteilter Systeme
Institutswebsite http://www.mtv.tu-berlin.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung
Projektbearbeitung Univ.-Prof. Dr. phil. Carmen Leicht-Scholten; Tobias Berg; Ilka Lintermann; Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrik Schroeder; Dr. Mohamed Amine Chatti; Hendrik Thüs; Universität.-Prof. Dr.-Ing. Uwe Nestmann; Dr. Claudia Ermel

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Dokumentenanalyse
weitere Methoden
Stichprobe StudienanfängerInnen; ProfessorInnen; Post-Docs; Wissenschaftliche Mitarbeitende; Studierende

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 46; 21 Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Publikationsliste: http://www.gdi.rwth-aachen.de/forschung/igadtools4mint/publikationen.html
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Poster: http://www.gdi.rwth-aachen.de/pdf/Poster_tools4MINT_final_klein_website.pdf


Flyer: http://www.gdi.rwth-aachen.de/pdf/igadtools4mint_deu.pdf

Berichte:

Anja; Draude, Claude; Schelhowe, Heidelinde; Maas, Susanne (Hg.) (2014): Vielfalt der Informatik. Ein Beitrag zu Selbstverständnis und Außenwirkung. Bremen. Online verfügbar unter http://elib.suub.uni-bremen.de/edocs/00104194-1.pdf, zuletzt geprüft am 25.02.2015.

Apel, Rebecca/ Berg, Tobias/ Leicht-Scholten, Carmen (2014): Fachkulturen im Wandel. IGaDtools4MINT – ein Forschungsprojekt für mehr Diversität in MINT-Studiengängen am Beispiel der Informatik. In: Soziale Technik. Zeitschrift für sozial- und umweltverträgliche Technikgestaltung, Nr. 2 (2014), Graz, S. 15-18. (Download der Ausgabe 2/14 http://www.ifz.aau.at/content/download/8553/78462/file/SOTE%202014_2.pdf).

Apel, Rebecca; Berg, Tobias; Holz, Brauner; et al. (2011): Preliminary findings of a gender and diversity screening at a technical university. Impressions of the project "IGaDtools4MINT'. In: INFORMATIK 2011 - Informatik schafft Communities, 41. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik. Berlin: TU Berlin. Online verfügbar unter http://www.user.tu-berlin.de/komm/CD/paper/070222.pdf, zuletzt geprüft am 11.05.2015.

Konferenzen Symposium des Projekts IGaDtools4MINT am 12.10.2012 an der RWTH Aachen , Pressemitteilung idw

https://idw-online.de/de/news485488

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


23,