Kinder und Kinderlosigkeit im wissenschaftlichen Karriereverlauf

Aus GESIS CEWSwiki

Auswertung der Personaldaten des akademischen Personals an Universitäten und Fachhochschulen

Kinder und Kinderlosigkeit im wissenschaftlichen Karriereverlauf

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2007/12 bis 2009/11
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF; ESF
Förderprogramm Frauen an die Spitze

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.geschlechterdynamik.tu-dortmund.de/proj_11.htm
PDF Projektbeschreibung http://www.dlr.de/pt/Portaldata/45/Resources/a_dokumente/cg/KB-FaSp-0718.pdf
Inhalt Gegenstand der Untersuchung ist der Zusammenhang von hochschulischen Karrierebedingungen und Elternschaft des wissenschaftlichen Personals (Mittelbau und Professuren) auf der Basis einer hypothesengeleiteten statistischen Auswertung der Daten zur Beschäftigungssituation und Elternschaft an Universitäten und Fachhochschulen für das gesamte Bundesgebiet sowie in einer vertieften Form (Ermittlung des Alters der Kinder) für die Bundesländer Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, da die präzisen kinderbezogenen Daten nur über die zuständigen Landesämter zu erhalten sind.

Ziel ist es, Zusammenhänge zwischen Beschäftigungsart und -umfang, Geschlecht, Alter, Familienstand und Kinderlosigkeit bzw. Kinderzahl zu analysieren und eine regelmäßige Berichterstattung (Survey) zu konzeptualisieren.  Zusammenführung von Bestandsdateien (Hochschulpersonal) des Statistischen Bundesamtes und von Landesämtern sowie die statistische Analyse unter Einbeziehung von Einflussvariablen (Geschlecht, Alter etc.). Bereitstellung einer zuverlässigen Datenbasis für die Bundes- und Landespolitik; internationale wissenschaftliche Tagung und Vorbereitung EU-Projekt.

Abstract (en)
Schlagwörter Kind; Elternschaft; Mittelbau; Kinderlosigkeit
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation Vereinbarkeit
Qualifizierung Nachwuchs(förderung); Weg zur Professur
Karriere Karriereverlauf
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Technische Universität Dortmund (Dortmund)
Institutionstyp Technische Universität
Institut Dynamik der Geschlechterkonstellationen, Interdisziplinäre Forschungsgruppe der TU Dortmund
Institutswebsite http://www.geschlechterdynamik.tu-dortmund.de/#http://www.geschlechterdynamik.tu-dortmund.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. (i.R.) Dr. Sigrid Metz-Göckel
Projektbearbeitung Dr. Christina Möller; Annette Klein

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden
weitere Methoden Sekundäranalyse
Stichprobe Hochschulpersonal
Methodischer Ansatz:
Zusammenführung von Bestandsdateien (Hochschulpersonal) des Statistischen Bundesamtes und von Landesämtern sowie die statistische Analyse unter Einbeziehung von Einflussvariablen (Geschlecht, Alter etc.).

Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen nicht bekannt
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


141,