Raum-zeitliche Mobilitätsanforderungen als Hemmnis beruflicher Karrieren von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft

Aus GESIS CEWSwiki

Strategien zu ihrer Überwindung

Raum-zeitliche Mobilitätsanforderungen als Hemmnis beruflicher Karrieren von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2007/11 bis 2011/02
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung BMBF; ESF
Förderprogramm Frauen an die Spitze

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite http://www.karriere-und-mobilitaet.eu/
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Im Rahmen des Forschungsprojektes werden die Bedeutung raum-zeitlicher Mobilitäts- und Flexibilitätsanforderungen für Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft untersucht und Strategien zur Überwindung von mobilitätsbedingten Karrierehemmnissen ermittelt. Da berufsbedingte räumliche Mobilitätsanforderungen bei Frauen nicht selten zu Karrierebrüchen führen, wird in einem ersten Projektbaustein mittels einer repräsentativen Erhebung das Wanderungsverhalten von Frauen und Männern in unterschiedlichen Lebensformen im Kontext ihrer Erwerbsbiographie erhoben und der Frage nachgegangen, inwiefern räumliche Mobilität berufliche Karrieren von Männern und Frauen befördert bzw. hemmt.

In einem zweiten Projektbaustein werden die raum-zeitlichen Anforderungen untersucht, die von personalverantwortlichen Führungskräften an hochqualifizierte Erwerbstätige gestellt werden. Hierfür werden Expert/innen-Interviews mit Personalverantwortlichen in ausgewählten Unternehmen unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen, Personalberater/innen und Hochschulleitungen geführt. Wie Wissenschaftlerinnen mit den räumlichen Mobilitätsanforderungen erfolgreich umgehen, welche räumlichen Strategien sie in einer Partnerschaft entwickeln und wie sie räumliche Mobilität mit Familie und Partnerschaft vereinbaren, wird anhand einer Befragung von Frauen, die erfolgreich eine berufliche Karriere in den Natur- und Ingenieurwissenschaften verfolgen, in einem dritten Projektbaustein untersucht. Das Projekt ist eingebunden in den Forschungsschwerpunkt der Universität Dortmund 'Dynamik der Geschlechterkonstellationen'.

Abstract (en)
Schlagwörter Mobilität; Erwerbsbiographie; Wirtschaft; Partnerschaft; Familie; Ingenieurwissenschaften; Lebensform
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation Mobilität
Qualifizierung
Karriere Karriereverlauf
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren außerhochschulische Forschungseinrichtung; Hochschule; Wirtschaft / Industrie
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Technische Universität Dortmund (Dortmund)
Institutionstyp Technische Universität
Institut Fakultät Raumplanung
Institutswebsite http://www.raumplanung.tu-dortmund.de/rp/
Zentrale Institution Technische Universität Dortmund (Dortmund)
Institutionstyp Technische Universität
Institut Sozialforschungsstelle Dortmund -sfs-
Institutswebsite http://www.sfs.tu-dortmund.de/cms/de/Aktuelles/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof'in (i.R.) Dr. Ruth Becker
Projektbearbeitung Shih-cheng Lien; Cornelia Tippel; Ellen Hilf; Kerstin Köhler; Bärbel Meschkutat; Dr. Darja Reuschke

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitativer Fragebogen (face-to-face, telefonisch, schriftlich)
qualitative Methoden Qualitatives Interview
weitere Methoden
Stichprobe NachwuchswissenschaftlerInnen; Unternehmen

Methodischer Ansatz: Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 1095; 3012; 25 Stichprobe, sonstiges: Die Angabe, dass nur Frauen befragt wurden bezieht sich nur auf die Nachwuchswissenschaftlerinnen. Zudem wurden noch Interviews mit Nachwuchswissenschaftlerinnen geführt und 15 Interviews mit EinwohnerInnen.

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Cornelißen, Waltraud; Rusconi, Alessandra; Becker, Ruth (Hg.) (2011): Berufliche Karrieren von Frauen : Hürdenläufe in Partnerschaft und Arbeitswelt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Becker, Ruth; Hilf, Ellen; Meschkutat, Bärbel; Tippel, Cornelia (2011): Allzeit mobil? Bedeutung räumlicher Mobilität und zeitlicher Flexibilität für die Karriere von Frauen. In: Becker, Ruth; Cornelißen, Waltraud; Rusconi, Alessandra (Hg.) Frauen an die Spitze – Was ist zu tun? Handlungsempfehlungen für Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. S. 4-14. TU Dortmund; Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB); Deutsches Jugendinstitut e.V. Berlin, Dortmund, München. Online verfügbar unter http://www.karriere-und-mobilitaet.eu/downloads/bmbf-broschure.pdf, zuletzt geprüft am 08.02.2019.

Abstract: Mobilität ist besonders für Naturwissenschaftlerinnen im Hochschulbetrieb von großer Bedeutung.  Partnerschaft und Kinder hemmen die Mobilitätsbereitschaft von Frauen besonders. Die entsprechende Lebensphase der Person beeinflusst die Mobilitätsbereitschaft, dies gilt unabhängig für beide Geschlechter. Karriereeinbußen werden akzeptiert, wenn dadurch die Mobilität sinkt und auch eine berufliche, inhaltliche umorientierung notwendig ist.

Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


142,