Spezial

Semantisches Browsen

Die Bedeutung der Geschlechterzugehörigkeit im Alltag der Studierenden
Finanzierungsart Eigenprojekt  +
Infoquellen SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2007  +
Inhalt Im Grundschullehramtsbereich dominieren di
Im Grundschullehramtsbereich dominieren die Studentinnen mit 87,4 Prozent (Universität Kassel, FB 1, Erziehungswissenschaft: Geschlechtergerechtigkeit im Bildungsbereich. Entwicklung eines Kasseler Lehrerbildungs-Konzepts zum Umgang mit Geschlechterasymmetrien. Antrag "Strukturelle Chancengleichheit", 2006). Welche Auswirkungen hat diese Geschlechterverteilung auf das Lehramtsstudium von Männern? Im Rahmen dieser Teilstudie gehen die Bearbeiter also nicht der Frage nach, warum so wenig Männer Grundschullehrer werden, sondern nehmen die Männer, die sich gegen den Trend dazu entschieden haben und ihre studentische Situation und Milieus in den forschenden Blick. Ziel der Studie ist es zu zeigen, wie die Grundschullehrersozialisation konkrete Gestalt annimmt und hochschuldidaktische Konsequenzen dieser ungleichen Verteilung von weiblichen und männlichen Studierenden im Sinne eines Gender Mainstreaming für die Lehre und das Studium aufzuzeigen.
für die Lehre und das Studium aufzuzeigen.  +
Inst Institut Institut für Erziehungswissenschaft, Fachgebiet Erziehungswissenschaft, insb. Schul- und Unterrichtsentwicklung  +
Inst Institutionstyp Universität  +
Inst Ort Kassel  +
Inst ZentraleInstitution Universität Kassel  +
Konferenzen Prof. Dr. Jutta Wiesemann und Shawna Dillo
Prof. Dr. Jutta Wiesemann und Shawna Dillon: Eine ethnographische Studie zur Bedeutung der Geschlechterzugehörigkeit im Alltag der Studierenden. Online verfügbar unter http://www.epb.uni-hamburg.de/erzwiss/faulstich-wieland/Wiesemann+Dillon.pdf, zuletzt geprüft am 30.01.2019.
Dillon.pdf, zuletzt geprüft am 30.01.2019.  +
Land Deutschland  +
Met Laengsschnitt 0  +
Met MethodischerAnsatz Befragung, Beobachtung, Aktenanalyse, empi
Befragung, Beobachtung, Aktenanalyse, empirisch, Inhaltsanalyse, empirisch-qualitativ Das ethnographisch angelegte Projekt beschäftigt sich nach dem Vorbild von Friebertshäuser mit den weiblich/ männlichen Kulturen im Studium des Grundschullehramtes auf dem Campus und an außeruniversitären Orten. Im Zentrum des methodischen Vorgehens stehen teilnehmende Beobachtung und qualitative Interviews, sowie die Sammlung verschiedener Dokumente aus dem Feld im Laufe des Wintersemesters 07/08.
m Feld im Laufe des Wintersemesters 07/08.  +
ProjektEnde April 2008  +
ProjektStart April 2007  +
Projektbearbeitung Prof. Dr. Jutta Wiesemann  +
Projektnummer 257  +
Projektstatus abgeschlossen  +
Projekttitel Die Bedeutung der Geschlechterzugehörigkeit im Alltag der Studierenden  +
ProjekttitelEngl The importance of gender affiliation in students' everyday life  +
Qualitative Methoden Qualitatives Interview  + , Dokumentenanalyse  + , Qualitative Inhaltsanalyse  +
Schlagwoerter Grundschule  + , Lehramt  + , Gender Mainstreaming  + , Geschlechtsspezifische Faktoren  +
Sektoren Hochschule  +
Stp Stichprobe StudienanfängerInnen  +
Stp Stichprobenumfang 130  +
Thema Doing Gender Geschlechterstereotype  + , Männlichkeit  +
Thema Qualifizierung Studium  +
Kategorien Projekt
Zuletzt geändert
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
30 Januar 2019 10:38:02  +
verstecke Attribute die hierhin verlinken 
  Keine Attribute verlinken auf diese Seite.
 

 

Bitte den Namen einer Seite angeben, um mit dem Browsen zu beginnen.