Spezial

Semantisches Browsen

Verbesserung der Unterrichtsqualität in den MINT Fächern
AbstractEn The project aims at gender sensitization o
The project aims at gender sensitization of future teachers regarding the STEM education subjects (mathematics, science, technology, engineering). The focus is on the expansion of career and study choice processes - especially for girls and young women. The median term goal is to implement the courses in the regular program for student teachers thereby indirectly achieving an increase in the number of female students in the STEM subjects. The transfer is done via theoretical, theory-practice-oriented and biographical approaches. This is further amplified by undergo expansion through cooperation with Central Academic Advising, the Office for Teaching Education, the didactics of political, chemical and computer science. More intensive cooperation is currently being sought with other STEM subject teaching at the TU Darmstadt. The project is financed from funds for quality assurance of teaching and learning at the TU Darmstadt (QSL means). Currently the project is in it's second phase (2012-2014). Based on the experience and evaluation of the stage I (2010-2012), the project was modified. Now a basic seminar can be offered every semester. This offers a high number of student teachers an introduction to gender-STEM issues. At the same time providing them with basic theories of women's, gender and queer studies. To ensure personality development, practically relevant methods of teaching and support of students on their way to a professional and gender-competent teaching attitude, regular seminars are offered on: *biographical access, *video-based analysis of teaching sequences. *They open a gender-sensitive perspective on creating lesson concepts. Instead of a simplified theory-practice understanding professionalization is emphasized as self-reflexive skill and imparted in the courses. Students should achieve a critical and reflexive approach to their own biography, to gender-stereotyping of subjects and implicit attributions and expectations towards male and female pupils. The project shall contribute to the reduction of school gender territories and thus extend study and career choices for female and male pupils.
career choices for female and male pupils.  +
Bundesland Nordrhein-Westfalen  +
Faechergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)  +
Finanzierungsart gefördert  +
Foerderprogramm Mittel zur Qualitätssicherung von Studium und Lehre  +
Foerderung Universität Darmstadt  +
Infoquellen SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2013/ SOFISwiki  +
Inhalt Das Projekt zielt auf eine Gendersensibili
Das Projekt zielt auf eine Gendersensibilisierung zukünftiger Lehrkräfte bezüglich der MINT-Unterrichtsfächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) ab. Der Fokus richtet sich hierbei auf die Erweiterung der Berufs- und Studienwahlprozesse - insbesondere von Mädchen und jungen Frauen. Darüber hinaus soll durch Vorträge, Plakate und das Einrichten dieser Homepage die Öffentlichkeit über Möglichkeiten für eine Erweiterung der Berufs- und Studienwahl von jungen Frauen informiert werden. Mittelfristiges Ziel ist die Implementierung der Veranstaltungen in das reguläre Studienprogramm für Lehramtsstudierende und daraus indirekt resultierend eine Erhöhung der Anzahl der weiblichen Studierenden in den MINT-Studienfächern. Die Vermittlung erfolgt über theoretische, Theorie-Praxis-orientierte und biografische Zugänge, die eine Erweiterung durch die Kooperation mit der zentralen Studienberatung, dem Amt für Lehrebildung, der hochschuldidaktischen Arbeitstelle, der Kooperationsstelle Wissenschaft und Arbeitswelt sowie der Fachdidaktik Informatik erfahren. Eine intensivere Kooperation mit weiteren MINT-Fachdidaktiken der TU-Darmstadt wird derzeit angestrebt. Zweite Arbeitsphase (2012-2014). Basierend auf den Erfahrungen und der Evaluation der Projektphase I (2010-2012) wurde das Projekt so modifiziert, dass nun jedes Semester ein Grundlagenseminar angeboten werden kann. Dies ermöglicht einer hohen Anzahl von Lehramtsstudierenden einen Einstieg in die Gender-MINT-Thematik und vermittelt ihnen zugleich grundlegende Theorien der Frauen- und Geschlechterforschung. Um eine persönlichkeitsfördernde als auch praxisrelevante Vermittlung zu gewährleisten und Studierenden auf ihrem Weg zu einer professionellen und genderkompetenten Lehrhaltung zu begleiten, werden ebenfalls regelmäßig Seminare mit *biografischen Zugängen, *videogestützten Analysen von Unterrichtssequenzen *und einer gendersensible Betrachtung eigener Unterrichtsentwürfe angeboten. Anstelle eines vereinfachten Theorie-Praxis-Verständnisses wird in den Lehrveranstaltungen Professionalisierung als selbst-/reflexive Kompetenz betont und vermittelt. Studierende sollen zu einem kritisch-reflexiven Umgang mit der eigenen Biografie, der geschlechtsstereotypen Zuordnung von Unterrichtsfächern sowie impliziten Zuschreibungen und Erwartungshaltung gegenüber Schüler_innen gelangen. Das Projekt soll somit zum Abbau schulischer Geschlechterterritorien beitragen und auf diese Weise die Handlungsoptionen - in Bezug auf Studien- und Berufswahlprozesse - von Schüler_innen erweitern.
ahlprozesse - von Schüler_innen erweitern.  +
Inst Institut Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik  +
Inst Institutionstyp Technische Universität  +
Inst Ort Darmstadt  +
Inst Website https://www.abpaed.tu-darmstadt.de/abpaedinstitut/index.de.jsp  +
Inst ZentraleInstitution Technische Universität Darmstadt  +
Land Deutschland  +
Met Laengsschnitt 0  +
Met MethodischerAnsatz Befragung, Aktenanalyse, empirisch, Inhaltsanalyse, Sekundäranalyse, Aggregatdatenanalyse, empirisch-qualitativ, empirisch-quantitativ Aktuelle pädagogische Ansätze aus Frauen- und Geschlechterforschung sowie den Queer und Postcolonial Studies  +
ProjektEnde September 2016  +
ProjektKuerzel Gender-MINT  +
ProjektStart Oktober 2010  +
ProjektWebsite https://www.hrk-nexus.de/material/gute-beispiele-und-konzepte-good-practice/detailansicht/meldung/g-mint-verbesserung-der-unterrichtsqualitaet-in-den-mint-faechern-3130/  +
Projektbearbeitung Florian Cristobal Klenk  + , Christine Winkler  +
Projektleitung Dr. Olga Zitzelsberger  +
Projektnummer 250  +
Projektstatus abgeschlossen  +
Projekttitel Verbesserung der Unterrichtsqualität in den MINT Fächern  +
ProjekttitelEngl Improving the quality of teaching in the STEM subjects (Gender-STEM)  +
Qualitative Methoden Dokumentenanalyse  +
Quantitative Methoden Quantitative Inhaltsanalyse  +
Schlagwoerter Chancengleichheit  + , Gender Mainstreaming  + , Geschlechtergerechtigkeit  + , EU  + , Unterricht  + , Didaktik  + , Geschlechtsspezifische Faktoren  + , Geschlechtersensibilität  + , Bildung  +
Sektoren Hochschule  + , Elementar-, Primar- und Sekundarstufe  +
Thema Doing Gender Geschlechterstereotype  +
Thema WissEinrichtungen Genderaspekte in Forschung und Lehre  +
Veroeffentlichungen Winkler, Christine (2014): Das Projekt Gen
Winkler, Christine (2014): Das Projekt Gender-MINT - Verbesserung der Unterrichtsqualität in den MINT Fächern. In: Eisenbraun, Verona & Uhl, Siegfried (Hg.): Geschlecht und Vielfalt in Schule und Lehrerbildung. 1. Aufl. Münster: Waxmann, S. 181–190. Winkler, Christine: Projekt Gender-MINT - Verbesserung der Unterrichtsqualität in den MINT Fächern. Professionalisierung als selbst/ -reflexive Kompetenz. in: Gutenberg Lehrkolleg: Teaching is Touching the Future. Mainz: Univ.-Verlag Webler 2014.
e Future. Mainz: Univ.-Verlag Webler 2014.  +
WeitereProjektdarstellungen https://www.blogs.uni-mainz.de/glk/files/2018/08/P20.pdf  +
Weitere Methoden Sekundäranalyse  +
Kategorien Projekt
Zuletzt geändert
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
4 Februar 2019 16:35:49  +
verstecke Attribute die hierhin verlinken 
  Keine Attribute verlinken auf diese Seite.
 

 

Bitte den Namen einer Seite angeben, um mit dem Browsen zu beginnen.