Spezial

Semantisches Browsen

Wiedereinstieg von Frauen in Wissenschaftskarrieren
Finanzierungsart gefördert  +
Foerderprogramm Frauen an die Spitze  +
Foerderung BMBF  + , ESF  +
Inhalt Geschlechter- und Gleichstellungspolitik i
Geschlechter- und Gleichstellungspolitik im Wissenschaftsbereich ist für Frauen und Männer ein wichtiges Thema. Karrierechancen hängen häufig von einer gelingenden Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft (oder anderen Reproduktionsfeldern) ab. In Deutschland bieten viele Institutionen Förderprogramme zur Unterstützung von Wissenschaftlern und explizit von Wissenschaftlerinnen an, die mit Unterbrechungen und Wiedereinstiegen in ihrer Karriere konfrontiert sind. Das Forschungsprojekt fragt an dieser Stelle weiter: Wie werden Diskontinuitäten im Karriereverlauf persönlich erlebt, geplant und strukturiert? Sind die vorhandenen Förderprogramme den subjektiven Relevanzsetzungen angepasst? Gesellschaftlich wird besonders von Frauen erwartet, sich mit reproduktionsbedingten Unterbrechungen in ihren Lebenslaufperspektiven und Karriereorientierungen auseinander zu setzen. Ziel des Projektes war es, aus der systematischen Konfrontation der Förder-, & Karriere- und Wiedereinstiegsperspektiven der Förderprogramme zum Wiedereinstieg in Wissenschaftskarrieren mit den konkreten Lebens- und Karriereorientierungen befragter Wissenschaftlerinnen Handlungsempfehlungen abzuleiten, die auf die Integration von Wissenschafts- und Karrierestrukturen und Lebenslaufperspektiven von Frauen in Förderlogiken abzielen.
iven von Frauen in Förderlogiken abzielen.  +
Inst Institut Institut für Sozialpädagogik, Sozialarbeit und Wohlfahrtswissenschaften  +
Inst Institutionstyp Technische Universität  + , Kommerzielle Forschungseinrichtung  +
Inst Ort Dresden  +
Inst Website http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/erzw/erzwiss  + , https://www.iris-ev.de/  +
Inst ZentraleInstitution Technische Universität Dresden  + , Institut für regionale Innovation und Sozialforschung e.V.  +
Konferenzen Fachtage "KarriereSorgen - Wissenschaft zw
Fachtage "KarriereSorgen - Wissenschaft zwischen Exzellenz und Fürsorge" am 5.6. und 16.6.2014 an der Universität Leipzig: http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/?Fachtage:Programm Symposium: Frauen Leben Wissenschaften - Kontinuitäten und Diskontinuitäten in Wissenschaftskarrieren, am 21.-22.11.2013 in Dresden. Dokumentation: http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/?Symposium:Dokumentation_Symposium
haft.de/?Symposium:Dokumentation_Symposium  +
Land Deutschland  +
Met Laengsschnitt 0  +
Met MethodischerAnsatz Programmanalyse von Förderprogrammen und -
Programmanalyse von Förderprogrammen und -maßnahmen Gruppendiskussionen mit Nachwuchswissenschaftlerinnen Interviews mit Professorinnen und Nachwuchswissenschaftlerinnen Handlungsempfehlungen und Mainstreaming http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/ Projekt:Forschungsdesign#Programmanalyse
/ Projekt:Forschungsdesign#Programmanalyse  +
ProjektEnde April 2014  +
ProjektKuerzel WiFraWi -  +
ProjektStart Mai 2011  +
ProjektTyp Verbundprojekt  +
ProjektWebsite http://www.wiedereinstieg-wissenschaft.de/?Startseite  +
Projektbearbeitung Dr. phil. Simone Menz  + , Alexander Wedel  + , Nicole Runge  + , Michael Rautenberg  + , Jan Köhler  +
Projektberichte Dokumentation der Forschungsergebnisse: ht
Dokumentation der Forschungsergebnisse: http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/?Projekt:Mainstreaming_der_Forschungsergebnisse Menz, Simone; Wedel, Alexander; Rautenberg, Michael; Runge, Nicole; Köhler, Jan (2015): Wiedereinstieg von Frauen in Wissenschaftskarrieren - WiFraWi. Studie zum Verhältnis von Wissenschaft, Fürsorge und Anerkennung. Forschungsbericht zum BMBF-Verbundvorhaben. TU Dresden; IRIS e.V. Dresden. Online verfügbar unter http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/downloads/2015_WiFraWi_Forschungsbericht%20-%20Studie%20Wissenschaft%20Fuersorge%20Anerkennung.pdf, zuletzt geprüft am 08.02.2019. Wedel, Alexander; Runge, Nicole (2014): Wiedereinstiegsförderung im Wissenschaftsbetrieb. TU Dresden. Dresden. Online verfügbar unter http://wiedereinstieg-wissenschaft.de/downloads/WiFraWi_Modul_Wiedereinstiegsfoerderung%20im%20Wissenschaftsbereich.pdf, zuletzt geprüft am 08.02.2019. Abstract: Zu Implementierung von Fördermaßnahmen, um Frauen den Wiedereinstieg in die wissenschaftliche Karriere zu ermöglichen werden folgende Maßnahmen dargestellt: Stipendien, finanzielle Unterstützung für Kinder und Haushalt, Beratungsangebote, Weiterbildungen, Personalgespräche, flexible Arbeitszeiten und personelle Unterstützung. Damit soll besonders der Tabuisierung von Wiedereinstiegsprozessen und den aufgrund fehlender Kommunikation damit einhergehenden Problemen bei der Planung des Wiedereinstiegs entgegengewirkt werden. Die Gesprächsbereitschaft und Flexibilität der Wissenschaftseinrichtung ist dabei unabdingbar. Männer und Personen, die zwecks der Pflege Angehöriger aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind, sollten ebenfalls in den Förderprogrammen beachtung finden.
in den Förderprogrammen beachtung finden.  +
Projektnummer 43  +
Projektstatus abgeschlossen  +
Projekttitel Wiedereinstieg von Frauen in Wissenschaftskarrieren  +
Qualitative Methoden Dokumentenanalyse  + , Gruppendiskussion  +
Quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung  +
Schlagwoerter Wiedereinstieg  + , Wissenschaftskarriere  + , Elternschaft  + , Lebenslauf  + , Förderstrategie  + , Förderungsprogramm  +
Stp Stichprobe Gleichstellungsbeauftragte  + , NachwuchswissenschaftlerInnen  +
Stp StichprobeSonstiges Gleichstellungsbeauftragte erhielten einen Onlinefragebogen (keine Angabe zur Anzahl der Befragten)  +
Stp Stichprobenumfang 15  +
Thema Karriere Karriereverlauf  + , Karriereförderung  +
Thema Lebenssituation Geschlechterarrangements  + , Vereinbarkeit  +
Thema WissEinrichtungen Gleichstellungsarbeit/Gleichstellungspolitik  +
Kategorien Projekt
Zuletzt geändert
Dieses Attribut ist ein Spezialattribut in diesem Wiki.
8 Februar 2019 09:52:05  +
verstecke Attribute die hierhin verlinken 
  Keine Attribute verlinken auf diese Seite.
 

 

Bitte den Namen einer Seite angeben, um mit dem Browsen zu beginnen.