Verbleibsstudie zum Programm MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Aus GESIS CEWSwiki


Verbleibsstudie zum Programm MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2008/03 bis 2008/12
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung Auftragsforschung
Förderung/Finanzierung Land Hessen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Whereabouts study of the program 'Tutoring network for women in natural science and technology'
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Das "MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik" ist ein seit 1998 bestehender, hochschulübergreifender Verbund aller hessischen Universitäten und Fachhochschulen und stellt mit inzwischen 1100 Mitgliedern das größte Mentoring-Projekt in der europäischen Hochschullandschaft dar. Das Netzwerk richtet sich an Frauen in Natur- und Ingenieurwissenschaften, die sich in der Qualifizierungsphase Studium oder Promotion befinden und zielt darauf ab, die Absolventinnenzahlen in naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen und bei Promotionen zu erhöhen sowie die Karrierechancen von Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen zu verbessern und damit den Frauenanteil in attraktiven Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen.

Zu diesem Programm führt das Centrum für Evaluation eine Absolventenverbleibsstudie und eine Kontextanalyse. Die Verbleibsstudie nimmt die in den bisherigen internen und externen Evaluationen ausgeblendeten, langfristigen Entwicklungen in den Blick. Hierbei wird (u.a.) eruiert, wie sich die Teilnahme am MentorinnenNetzwerk für die Absolventinnen in beruflicher Hinsicht ausgewirkt hat. Gegenstand der Kontextanalyse wiederum ist das Umfeld des MentorinnenNetzwerks: fünf Universitäten, fünf Hochschulen, zahlreiche Unternehmen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sorgen für ein komplexes Beziehungsgeflecht mit möglicherweise unterschiedlichen Sichtweisen auf das und Interessen am MentorinnenNetzwerk. Die Kontextanalyse eruiert hier mögliche Konflikt- und Optimierungspotenziale.

Abstract (en)
Schlagwörter Evaluation; Mentoring; Ingenieurwissenschaften
Land Deutschland
Bundesland Hessen

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Nachwuchs(förderung)
Karriere Karriereförderung; Netzwerke
Wiss. Einrichtungen Gleichstellungsarbeit/Gleichstellungspolitik
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik)

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Ceval - Centrum für Evaluation (Saarbrücken)
Institutionstyp Andere Institution
Institut
Institutswebsite http://www.ceval.de/modx/webindex.php

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Reinhard Stockmann
Projektbearbeitung Vera Hennefeld; Ralph Meiers

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden Quantitative Online-Befragung
qualitative Methoden Qualitatives Interview
weitere Methoden Evaluationsforschung
Stichprobe MentorInnen; Mentees
Methodischer Ansatz:
Befragung, anwendungsorientiert, empirisch, Evaluation

Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere Meiers, Ralf; Hennefeld, Vera (2009): Evaluation des MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik. Verbleibsstudie und Kontextanalyse. Hessisches Koordinierungsbüro; Goethe-Universität Frankfurt am Main. Frankfurt a.M.

MentorinnenNetzwerk (2010): Mentoring wirkt! Evaluation des MentorinnenNetzwerks für Frauen in Naturwissenschaft und Technik. Frankfurt a.M. Online verfügbar unter https://www.thm.de/frauen-gleichstellung/images/MINT_Nachwuchsf%C3%B6rderung/MentNet_Evaluation_Mentoring_wirkt.pdf, zuletzt geprüft am 04.02.2019.

Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen


294, SOFISwiki: GESIS, Forschungserhebung 2008