Visuelle und biographische Selbstdarstellung des geschlechtlichen Habitus bei männlichen Lehramtstudenten in untypischen Fächern

Aus GESIS CEWSwiki


Visuelle und biographische Selbstdarstellung des geschlechtlichen Habitus bei männlichen Lehramtstudenten in untypischen Fächern

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2005 bis 2009
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung DFG
Förderprogramm

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en) Visual and biographical self-manifestation of gender-related habits among male students enrolled in a teaching credential program with atypical subjects
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Kurswahlen in der Oberstufe und Studienfachwahlen sind nach wie vor nach Geschlechtern segregiert. Naturwissenschaftlich-technische Studienfächer werden bevorzugt von männlichen, sprachlich-ästhetische Fächer von weiblichen Jugendlichen als Studienfächer gewählt. Während die relative Ferne der jungen Frauen zur Naturwissenschaft/ Technik recht gut erforscht ist, liegen für die Distanz der jungen Männer zu den sprachlich-ästhetischen Fächern kaum Forschungen vor. Die Studien zur Frauenforschung verdeutlichen, dass die Präferenz von Berufs- und Studienfachwahlen nicht unabhängig von der Entwicklung des Selbstbildes und somit von Doing-Gender- Prozessen erfolgt. Für junge Männer gibt es solche Untersuchungen kaum. Unser Projekt will diese Lücke füllen und exemplarisch für die Fächer des ästhetisch-sprachlichen Bereichs die biographischen Wege junger Männer in das Studienfach Kunst (Lehramt) erforschen. Untersucht werden soll, wie Studienanfänger ihre Bildungsbiographie konstruieren, welche biographischen Bildungsprozesse sie in das Lehramtsstudium und dort in ein mehrheitlich von Frauen gewähltes Studienfach fuhren. Darüber hinaus soll die Tragfähigkeit der Triangulierung von Text- und Bildmaterial als Dokumente der Selbstinszenierung männlicher Jugendlicher erprobt werden. Das Projekt will damit zugleich einen Beitrag zur Methodenforschung in der qualitativen Sozialforschung liefern.
Abstract (en)
Schlagwörter Biographie; Berufswahl; StudentIn; Geschlechtsspezifische Faktoren; Künstlerischer Beruf; Sprachberuf; Habitus
Land Deutschland
Bundesland

Themen

Lebenssituation
Qualifizierung Studienwahl; Studium
Karriere
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender Männlichkeit; Geschlechterkonstruktion

Forschungsgegenstand

Sektoren Hochschule
Fächergruppen Geisteswissenschaften

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Siegen (Siegen)
Institutionstyp Universität
Institut Erziehungswissenschaft
Institutswebsite http://www.bildung.uni-siegen.de/

Beteiligte Personen

Projektleitung Prof. Dr. Dorle Klika
Projektbearbeitung Sabine Maschke

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Biographische Methode
weitere Methoden
Stichprobe StudienanfängerInnen

Methodischer Ansatz: Triangulation visueller und narrativer Erhebungsmethoden (aus Kurzdarstellung auf Institutsseite)

empirisch, Grundlagenforschung, Methodenentwicklung, empirisch-qualitativ Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Maschke, Sabine (2009): "Warum ich studiere, was ich studiere…". Biografische Wege ins Lehramtsstudium mit dem Fach Kunst oder Physik. In: PÄD-Forum: unterrichten erziehen 37/28 (2), S. 76–82. Online verfügbar unter http://www.pedocs.de/volltexte/2011/3179/pdf/Maschke_Warum_ich_studiere_2009_2._D_A.pdf, zuletzt geprüft am 04.02.2019.
Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen http://gepris.dfg.de/gepris/projekt/18960007


37,