Wissenschaft als Beruf und geschlechtliche Selbstverhältnisse im Wandel

Aus GESIS CEWSwiki

Eine Studie zu NachwuchswissenschaftlerInnen in der Schweiz

Wissenschaft als Beruf und geschlechtliche Selbstverhältnisse im Wandel

Rahmenbedingungen

Laufzeit von 2011/05 bis 2013/04
Projektstatus abgeschlossen
Projekttyp
Art der Finanzierung gefördert
Förderung/Finanzierung Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung - SNF -
Förderprogramm Marie Heim-Voegtlin Beiträge

Projektbeschreibung

Projektkürzel
Projekttitel (en)
Link zur Projektwebsite
PDF Projektbeschreibung
Inhalt Gegenstand der Untersuchung sind sich verändernde geschlechtliche und berufliche Selbstverhältnisse von NachwuchswissenschaftlerInnen in der Schweiz. Private Geschlechterarrangements und deren Verschränkung mit beruflichen Wünschen, Vorstellungen und Praxen werden vor dem Hintergrund eines sich verändernden Berufsfeldes beschrieben und analysiert.

Problemkreis, Ziel und Relevanz der Untersuchung: Geschlechterverhältnisse im Berufsfeld Wissenschaft erweisen sich trotz gleichstellungspolitischer Massnahmen als persistent in Bezug auf die ungleiche Repräsentanz von Frauen. Ziel der Untersuchung ist es zu zeigen, wie Veränderungen in den privaten Geschlechterarrangements von Frauen und Männern als Motor für Veränderungen in diesem Berufsfeld verstanden werden können. Es geht darum, neue Vorstellungen von Wissenschaft als Beruf sichtbar zu machen und zu analysieren, inwieweit durch diese Veränderungen die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern verringert oder aber auf neue Weise reproduziert werden.

Abstract (en)
Schlagwörter Geschlechterverhältnis; Selbstverständnis; NachwuchswissenschaftlerIn; Wissenschaftlicher Nachwuchs; Dual Career Couple; Hochschulforschung; Bologna-Prozess; Habitus; Professionsforschung
Land Schweiz
Bundesland

Themen

Lebenssituation Geschlechterarrangements
Qualifizierung Nachwuchs(förderung)
Karriere
Wiss. Einrichtungen
Wissenschaftssystem
Doing Gender

Forschungsgegenstand

Sektoren
Fächergruppen

Beteiligte Institutionen

Zentrale Institution Universität Basel (Basel)
Institutionstyp Universität
Institut Zentrum Gender Studies
Institutswebsite https://genderstudies.unibas.ch/home/

Beteiligte Personen

Projektleitung Dr. Ulle Jäger
Projektbearbeitung

Methoden & Stichprobe

quantitative Methoden
qualitative Methoden Qualitatives Interview; Qualitative Inhaltsanalyse
weitere Methoden
Stichprobe NachwuchswissenschaftlerInnen
Methodischer Ansatz:
Methode: 30 bereits vorliegende und 10 bis 15 weitere Interviews mit NachwuchswissenschaftlerInnen an Schweizer Universitäten, die im Sinne eines verstehendes Interviews (Bourdieu, Kaufman) geführt und nach dem Ansatz des Theoretical Sampling (Strauss) ausgewählt und einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen wurden.

Längsschnittstudie: F

Stichprobenumfang: 45 Stichprobe, sonstiges:

Ergebnisse / Output

Veröffentlichungen Grisard, Dominique; Jäger, Ulle; König, Tomke (Hg.) (2013): Verschieden sein : Nachdenken über Geschlecht und Differenz. Sulzbach/Taunus: Helmer.

Mehr unter: http://p3.snf.ch/project-134036

Berichte, Manuskripte, Arbeitspapiere
Konferenzen

Weitere Projektdarstellungen

Projektlink zum SOFISwiki
Weitere Projektdarstellungen http://p3.snf.ch/project-134036


146,